Mark Mobius beantwortet Blog-Anfragen „Vom Reisen werde ich niemals müde“

Star-Investor Mark Mobius vor der Weiterreise mit einer einmotorigen Cessna in Sri Lanka: Der Mann mit einem Händchen für Investment-Potenzial schaut sich seit bald 50 Jahren in den globalen Schwellenmärkten um | © Franklin Templeton

Star-Investor Mark Mobius vor der Weiterreise mit einer einmotorigen Cessna in Sri Lanka: Der Mann mit einem Händchen für Investment-Potenzial schaut sich seit bald 50 Jahren in den globalen Schwellenmärkten um Foto: Franklin Templeton

Frage: Herr Mobius, wo halten Sie sich gerade auf?

Mark Mobius: Ich bin auf Mackinac Island, eine kleine Insel im Huronsee, der zu den fünf Großen Seen in Nordamerika gehört. Die Grenze zu Kanada ist gleich um die Ecke. Wissen Sie, was hier sehr ungewöhnlich ist? Dies ist die einzige Insel, auf der ich jemals gewesen bin, auf der es keine Autos gibt – keinerlei motorisierten Transport, wohin man auch blickt. Um sich fortbewegen zu können, sind alle auf Pferdekutschen und Fahrräder angewiesen. Hier gibt es pittoreske Hotels und Villen im viktorianischen Stil, die bis heute erhalten sind und gut frequentiert werden. Diese Insel ist wirklich ein Erlebnis. Ich werde nur noch ein paar Tage hier sein, dann muss ich zurück nach Hongkong.

Frage: Ich würde wahnsinnig gerne wissen, wie es sich anfühlt, frei von Grenzen zu leben und immer wieder an einem neuen Ort aus dem Haus zu gehen. Hat man irgendwann genug, und wünschen Sie sich Stabilität und einen einfacheren Lebensstil? Oder genießen Sie es immer noch? (Alexander M. aus Ottawa in Kanada, über LinkedIn)

Mobius: Vielen Dank für diese schöne Frage! Wissen Sie, von einer Grenze zur nächsten zu fahren, eine Grenze zu überschreiten, um die nächste zu erreichen, ist nicht einfach. Sie müssen Ihren Pass in Ordnung haben. Sehr oft benötigt man auch ein Visum. Ich habe immer zwei Reisepässe bei mir, damit es keine Visaschwierigkeiten gibt. Häufig benötige ich ein neues Visum für das Land, in das ich reisen will. Also schicke ich einen Pass an die nächste Botschaft oder das nächste Konsulat, um ein Visum zu bekommen.

Wissen Sie, von einem Ort zum nächsten zu reisen, ist auch mit Formalitäten und Strapazen verbunden. Aber ich werde es nie leid, neue Orte zu bereisen, Neues zu erleben und auch an Orte zurückzukehren, an denen ich bereits gewesen bin. In Rio de Janeiro bin ich schon oft gewesen. Auch Buenos Aires in Argentinien, Santiago de Chile, Peru und Mexico Stadt kenne ich gut.

Erst kürzlich war ich in Panama, dann in Südafrika und in vielen weiteren Ländern Afrikas, beispielsweise in der Elfenbeinküste. Allein die Namen vermitteln schon einen Eindruck von der unglaublichen Vielfalt dieser Länder. Und hier finden so viele Veränderungen statt! Was mich am meisten beeindruckt, ist, wie sich im Zeitalter des Internets und des Smartphones viele Dinge ändern, meistens zum Besseren. Die Menschen erfahren mehr und mehr darüber, was geschieht, und sind in der Lage, Entscheidungen schneller und effektiver zu treffen. Und allgemein formuliert ist es sehr, sehr spannend. Vom Reisen werde ich niemals müde.