Max Otte stellt sich Ihren Fragen: „Die Politiker profitieren von der Eurokrise“

Max Otte

Max Otte

// //

Max Otte ist Leiter des 2003 von ihm gegründeten Instituts für Vermögensentwicklung (IFVE) sowie Fondsmanager des PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G).
Zur Eurokrise


Frage der Redaktion: Wenn man Ihnen sagte: Lösen Sie die Krise! Welche drei Maßnahmen würden Sie ergreifen?

Max Otte: Griechenland muss aus der Eurozone entlassen werden, es muss ein geordnetes Insolvenzverfahren für Staaten eingeführt werden und der Fiskalpakt muss rückabgewickelt werden.

Frage der Redaktion: Welchen Weg werden Europas Staaten langfristig beschreiten, um ihre Schuldenberge unter Kontrolle zu bringen?

Otte: Es wird nicht den „einen“ Weg geben, sondern eine Kombination aus Sparen, expansiver Geldpolitik, Inflation und Schuldenschnitten.

Leserfrage: Wäre es denn sinnvoll, das währungspolitisch zu schnell gewachsene Europa wieder auf eine Kernallianz zurückzuführen und Beitritte zum Kern langsam und fundiert wachsen zu lassen?

Otte: Das wäre der ideale Weg zu einer starken Eurozone.

Leserfrage: Eine Kernallianz würde dann…

Otte: …die jetzige Eurozone minus Griechenland, Spanien, Portugal, aber inklusive Italien umfassen.

Leserfrage: Halten Sie es für möglich, dass es trotz hoher Mitgliederzahl und unterschiedlicher nationaler Interessen gelingen wird, Europa eine einige  Stimme zu geben?

Otte: Die Vereinigten Staaten von Europa sind eine schöne Vision, leider zurzeit aber völlig unrealistisch.

Leserfrage: Staatliche Einsparungen führen zu niedrigeren Preisen und damit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Ist demnach die Kritik an den Sparprogrammen für Griechenland und anderen hoch verschuldeten Länder berechtigt?

Otte: Ja, denn die Kosten sind viel zu hoch. Über einen Austritt aus der Eurozone und eine Abwertung der Währung ließe sich das viel eleganter lösen.

Leserfrage: Wird sich die Sorge um den Euro bald legen?

Otte: Nein, denn zu viele profitieren von der Krise – Banken, Hedgefonds und die europäische Politelite, die sich wichtig machen kann.

Leserfrage: Werden sich die südlichen Eurostaaten mithilfe der Europäischen Zentralbank und des Internationalen Währungsfonds langfristig entschulden können?

Otte: Nicht mit den jetzigen Maßnahmen. Da muss noch mehr passieren.

Leserfrage: Handelt es sich bei der Eurokrise nicht eher um eine Krise „light“, wenn man bedenkt, wie hoch die nicht bilanzierten Vorsorgeverpflichtungen in den Industrieländern sind?

Otte: Die nicht bilanzierten Verpflichtungen liegen noch weit in der Zukunft. Man wird das über eine drastische Reduktion des Standards der Altersversorgung lösen.

Frage der Redaktion
: Halten Sie starke soziale Unruhen in Europa für möglich?

Otte: In Europa – England, Frankreich, Griechenland: ja. In Deutschland: nein, vielleicht bis auf ein paar Problemviertel in Berlin und anderen Großstädten. Die Sozialstruktur in Deutschland ist immer noch vorbildlich.

Leserfrage: Sind wir momentan Zeuge davon wie Sozialisten und Kapitalisten gemeinsam den Kapitalismus zu Grabe tragen?

Otte: Ja. Wir kommen in eine kapitalistische Planwirtschaft, eine Herrschaft der Konzerne.