M&G-Deutschlandchef „Multi Asset ist ein Riesenthema“

Werner Kolitsch, Head of Germany and Austria bei M&G

Werner Kolitsch, Head of Germany and Austria bei M&G

DAS INVESTMENT: Seit 2001 ist M&G in Deutschlandaktiv. Wie wichtig ist der Markt für die Gesellschaft?

Werner Kolitsch: Sehr wichtig. Deutschland war der erste Markt für M&G außerhalb von Großbritannien. Aktuell haben wir hier ein verwaltetes Vermögen von 4,14 Milliarden Euro. Wir wollen in allen Bereichen wachsen und haben zunächst das Wholesale-Team erweitert. Der institutionelle Bereich wird folgen.

Wo sehen Sie denn gesteigertes Potenzial?

In erster Linie gibt es Bedarf im Bankenkanal, sowohl für das klassische Retail-Geschäft über den Bankschalter, aber auch im Private-Wealth-Bereich. Gerade Blockbuster-Produkte, wie M&G sie anbietet, kommen im Bankenvertrieb gut an. Das sind vor allen Dingen der M&G Optimal Income Fund, der M&G Global Dividend Fund und der Klassiker M&G Global Basics Fund. Der neue Fondsmanager Jamie Horvat macht einen exzellenten Job. Der M&G Optimal Income Fund ist in diesem Jahr ebenfalls wieder gut gelaufen. Das zeigt, dass der Fixed-Income-Bereich nicht tot ist. Hier wird es auch künftig noch genügend gute Anlagemöglichkeiten geben.

Und wie wichtig ist das Thema Multi Asset für Sie?

Multi Asset ist auch für uns ein Riesenthema. Seit ungefähr 15 Jahren managt das gleiche Team unsere Multi-Asset-Strategien, zunächst nur für institutionelle Kunden und für unser Mutterhaus, den Versicherer Prudential. Daraus entstand das Retail-Angebot, und gerade bei Privatkunden ist Multi Asset eine sehr wichtige Anlagekategorie. Diese Fonds kombinieren einen robusten Bewertungsrahmen mit der Philosophie der verhaltensorientierten Finanzlehre. Unsere Multi-Asset-Palette umfasst drei Fonds: den M&G Dynamic Allocation Fund, den M&G Income Allocation Fund und den M&G Prudent Allocation Fund. Jeder Fonds ist auf spezifische Kundenbedürfnisse zugeschnitten, aber alle bieten die wichtigsten Vorzüge von Multi-Asset-Fonds.

Die M&G-Fonds sind fast alle in Großbritannien aufgelegt. Könnte der Brexit Probleme aufwerfen?

Nein. Was zählt, ist weiterhin die Performance. M&G hat die Entwicklungen zum Brexit aber genau im Blick. M&G Investments hat bereits bei den Luxemburger Behörden die Genehmigung für eine neue SICAV beantragt.

Über Werner Kolitsch: Der 47-Jährige ist seit März 2015 Head of Germany and Austria bei M&G. Zuvor war er seit 2001 bei der Fondsgesellschaft Threadneedle beschäftigt, wo er zuletzt das Deutschland- und Österreich-Geschäft leitete.