Mischfonds Invesco Global Targeted Returns „Wir investieren nicht in Anlageklassen, sondern in Ideen“

Eurovision-Song-Contest-Gewinner Mans Zelmerloew: Kreativität und gute Performance sind auch beim Multi-Asset-Fondsmanagement gefragt. Foto: Getty Images

Eurovision-Song-Contest-Gewinner Mans Zelmerloew: Kreativität und gute Performance sind auch beim Multi-Asset-Fondsmanagement gefragt. Foto: Getty Images

// //

„Wir investieren nicht in Anlageklassen, sondern in Ideen“, sagt David Millar. Er ist gemeinsam mit Dave Jubb für den Invesco Global Targeted Returns Fund zuständig. Mit seiner Anlagestrategie unterscheidet sich der Fonds deutlich von den meisten traditionellen Multi-Asset-Produkten: Millar und sein Team sind davon überzeugt, dass sich mit einer ausschließlichen Streuung über Aktien, Anleihen und Rohstoffe heute keine echte Diversifikation mehr erreichen lässt. „Wer im aktuellen Marktumfeld eine attraktive, stabile Wertentwicklung bei einem gleichzeitigen maßvollen Risiko erwirtschaften möchte, muss sich vom klassischen Asset-Allocation-Ansatz verabschieden“, unterstreicht Millar.

Er sucht daher losgelöst von einer derartigen Kategorisierung nach aussichtsreichen Investment-Ideen. Frei von Mindestgewichtungen bestimmter Anlageklassen, Regionen oder Sektoren sollen diese unabhängig vom jeweiligen Marktumfeld einen Ertrag bringen und gleichzeitig das Risiko begrenzt halten. Festgelegt sind nur der angestrebte Ertrag, dem der Fonds seinen Namen verdankt, und das Risikobudget.

Über einen Drei-Jahres-Zeitraum wollen Millar und sein Team aktienähnliche Erträge erwirtschaften, konkret jährlich 5 Prozent über Cash. Dabei soll der Fonds weniger als halb so viel schwanken wie die globalen Aktienmärkte.

Dafür schaut sich Millar neben den klassischen Anlageklassen auch Währungen, Volatilitäten und Zinsstrukturen an. „Uns geht es vor allem darum, Makro-Themen zu identifizieren“, erläutert der Fondsmanager. Ein solches Thema kann etwa die relative Attraktivität eines Aktienmarkts im Verhältnis zu einem anderen sein, die Aufwertung einer Währung gegenüber einer anderen oder eine Änderung der Zinsstrukturkurve irgendwo auf der Welt.

Aufwertungspotenziale nutzen


Gegenwärtig sieht Millar beispielsweise Aufwertungspotenzial der Indischen Rupie gegenüber dem Chinesischen Renminbi: „Indien ist die Volkswirtschaft mit den besten Aussichten von allen Schwellenländern. Und da der Renminbi weiter gegenüber dem Dollar abwerten dürfte, warum nicht auch gegenüber der Rupie?“

Millar und sein Team berücksichtigen bei jeder entwickelten Idee, dass diese einen positiven Beitrag in einem Zwei- bis Drei-Jahres-Horizont zur Portfolioentwicklung liefern soll. Kurzfristiges Markettiming betreiben die Invesco-Manager nicht, aber sie kontrollieren ihre Ideen regelmäßig. Millar: „Wir überprüfen jede Anlageidee mindestens einmal pro Quartal. Dabei gehen wir alle Faktoren durch und bilden uns eine Meinung, ob die Idee weiterhin so funktioniert, wie wir es erwarten, oder ob sich etwas verändert hat.“