Mischfonds-Radar Juni 2017 Interaktive Grafik: Rendite und Risiko von 10 Fondskategorien

Wählen Sie in dem interaktiven Diagramm verschiedene Zeiträume aus und bewegen Sie den Mauszeiger über die Punkte, um die Mischfonds-Kategorien einzublenden.

Der Juni war insgesamt ein sehr schlechter Monat für die Manager gemischter Portfolios. Mit dem geringsten Minus von lediglich rund 0,2 Prozent führen Mischfonds mit Fokus auf die Anlageregion Asien die aktuelle Performance-Rangliste an. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen defensive globale Mischfonds und defensive europäische Mischfonds. Sie verloren im Juni jeweils um bis zu 0,4 Prozent an Wert.

Krasser Gegensatz zum Juni-Ergebnis: Auf Jahressicht liegen die Asien-Fonds nur auf Platz sechs. An der Spitze stehen mit einer Rendite von rund 15,1 Prozent die offensiven europäischen Mischfonds. Dabei weisen sie allerdings eine Volatilität von knapp 6,3 Prozent auf. Das ist im Vergleich der zehn betrachteten Fondskategorien der höchste Wert der Kennzahl für das Ausmaß der Kursschwankungen im betrachteten Zeitraum.

Schwellenländer-Fonds verlieren Top-Position

So verzeichneten die offensiv anlegenden Europa-Mischfonds im Juni mit -1,1 Prozent die höchsten Verluste aller zehn Kategorien. Mit einem Minus von rund 0,9 Prozent weisen die Produkte der Kategorie „Mischfonds Emerging Markets“ den zweithöchsten Verlust im Juni auf. Als Konsequenz verlieren die Schwellenländer-Mischfonds ihre Spitzenposition auf Jahressicht. Aktuell landen sie hier auf dem fünften Platz.

In der Betrachtung seit Juli 2016 sind die offensiven globalen Mischfonds mit einem Wertzuwachs um knapp 12 Prozent Vize-Sieger. Anleger mussten aber auch bei diesen Fonds eine vergleichsweise hohe Volatilität von knapp 5,4 Prozent aushalten. Noch etwas höher waren die Schwankungen bei den flexiblen europäischen Mischfonds (rund 5,5 Prozent), die mit einer Performance von rund 11,8 Prozent auf Rang drei landen.