MMD-Stiftungsfondsindex Defensive Stiftungsfonds auf der Suche nach stabilen Ertragsquellen

Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer und Gründer von Asset Standard

Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer und Gründer von Asset Standard

ARTIKEL-INHALT 

Die Zinslage zeigt sich an den Märkten weiterhin unverändert: Die Fed hat wie erwartet Ihre Zinserhöhung zurückgestellt. Auch die Aktienmärkte zeigen sich im bisherigen Jahresverlauf weitestgehend unverändert. Die Voraussetzungen für Stiftungsfonds, positive Renditen zu erzielen, sind daher nicht die leichtesten, meint Klaus-Dieter Erdmann, Geschäftsführer und Gründer von Asset Standard.

Quelle: MMD Multi Manager GmbH, Stand: 31. Oktober 2016

„Trotz der angespannten Lage an den Finanzmärkten konnten die betrachteten Fonds bisher eine stabile Entwicklung aufweisen“, so Erdmann. Der MMD-Stiftungsfondsindex weist eine Performance von 1,56 Prozent für das laufende Jahr aus. Besonders im dritten Quartal konnten die Fonds von der Erholung an den Aktienbörsen profitieren. Die meisten defensiven Stiftungsfonds investieren zu einem großen Teil in Anleihen und zu einem kleineren Teil in Aktien.

Fonds leiden unter Mager-Zinsen

Im Überblick konnten von den 30 im Index vertretenen Fonds rund drei Viertel eine positive Brutto-Performance für das laufende Jahr ausweisen. Allerdings mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Fonds zunehmend unter der mageren Zinslage leiden. Betrachtet man die Performance nach Ausschüttung – also den für Stiftungen relevanten Kapitalerhalt – können hier nur noch 36,7 Prozent der Fonds den Erhalt des Kapitals ausweisen.

Zum Vergleich: Zum Stichtag 30. September waren es noch 57 Prozent. 63,3 Prozent mussten mittlerweile einen leichten Kapitalverlust hinnehmen (zum 30. September: 43 Prozent). Es ist allerdings zu berücksichtigen, dass noch nicht alle Fonds ihre Ausschüttungen getätigt haben, ein umfassendes Bild sich also erst gegen Ende des Jahres zeichnen lässt.