Mohamed El-Erian „Aus dieser Richtung droht die nächste Markt-Havarie“

Mohamed El-Erian hat 2014 den Vorstandsvorsitz bei Pimco niedergelegt. Er ist weiterhin ist beratend für den Allianz-Konzern tätig.  | © Pimco

Mohamed El-Erian hat 2014 den Vorstandsvorsitz bei Pimco niedergelegt. Er ist weiterhin ist beratend für den Allianz-Konzern tätig. Foto: Pimco

Vorsicht vor diesen ETFs: Während einer Investmentkonferenz in der US-Filmmetropole Hollywood zählte Marktstratege des Allianz-Konzerns Mohamed El-Erian, die geopolitischen und marktbedingten Risiken auf, die er 2018 für bestimmend hält. Dazu zählt El-Erian auch Index-Investments. Über El-Erians Auftritt berichtet das US-Finanzportal Investment News.

Einige ETFs versprächen Anlegern irrtümlicherweise eine Liquidität, die die Fonds in Wahrheit nicht vorhielten, warnte El-Erian. Grund seien die zugrundeliegenden Vermögenswerte. Sie seien oft viel weniger liquide, als Anleger glaubten. Mehrfach hat der weltweit bekannte Kapitalmarkt-Spezialist bereits vor negativen Folgen für Anleger gewarnt, die ihr Geld in bestimmten Passiv-Vehikeln anlegten – und sich damit in illiquide Marktsegmente einkauften.

Geringe Anzahl verfügbarer Wertpapiere

El-Erian spielt damit auf ETFs an, die auf Hochzinsanleihen oder Schwellenland-Werte setzen: Hier seien die Handelsvolumina viel geringer als etwa in klassischen Aktienmärkten. Trotzdem kämen immer mehr Passivprodukte auf den Markt, die solche Marktsegmente abbildeten.

Der Anteil an ETFs, die wegen mangelnder Liquidität Anlegern in Zukunft einmal zum Verhängnis werden könnten, sei zwar klein, so El-Erian. Dennoch hält der Ökonom das Problem für bedeutend. Die Situation könne eskalieren, wenn viele Anleger, die statt Langfrist-Anlagen eher spekulative Geschäfte suchten, ihre Anteile gleichzeitig wieder verkaufen wollten.

Aus dieser Richtung drohe die nächste Havarie an den Märkten, warnte El-Erian.