Morgan Stanley US-Bank künftig mit 400 Bankern in Frankfurt vertreten

Frankfurt gilt als wichtiger Profiteur des Referendums am 23. Juni vorigen Jahres, bei dem knapp 52 Prozent der Wähler für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union („Brexit“) votierten. | © Getty Images

Frankfurt gilt als wichtiger Profiteur des Referendums am 23. Juni vorigen Jahres, bei dem knapp 52 Prozent der Wähler für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union („Brexit“) votierten. Foto: Getty Images

Der bisher etwa 200 Mitarbeiter zählende deutsche Standort der US-amerikanischen Investmentbank soll ungefähr verdoppelt werden, berichtet die Welt am Sonntag. Eine ähnlich umfangreiche Expansion hatte bereits der Mitbewerber Goldman Sachs bekannt gegeben. Morgan Stanley wollte sich dem Zeitungsbericht zufolge aber nicht zu den Planungen äußern.

Durch den Brexit würden in den nächsten zwei Jahren bis zu 5.000 neue Arbeitsplätze in Frankfurt entstehen, zitiert die Zeitung Stefan Winter, Vorstandsvorsitzender des Verbands der Auslandsbanken. „Ich gehe davon aus, dass etwa 12 bis 14 große Banken ihre vorhandenen Standorte in Frankfurt stark ausbauen oder neue errichten werden“, so Winter weiter.