Die britische Fondsgesellschaft Schroders hat einen neuen Altersvorsorge-Fonds im Programm. Der Schroder ISF Flexible Retirement habe ein integriertes „Risiko-Fangnetz“, versprechen die Portfoliomanager. [mehr]

Bei Schroders soll es mit dem Kundenservice weiter vorangehen. Deshalb holen die Briten eine Mitarbeiterin von der Konkurrenz, die eine leitende Position in Luxemburg übernimmt. [mehr]

Die Wirtschaft läuft solide, die Zinsen steigen, der Handel erlebt den größten Umbruch seit Jahrzehnten – dieser Dreiklang wirbelt auch den Immobilienmarkt gehörig durcheinander. Mark Callender, Leiter des Immobilien-Research von Schroders, zeigt, welche Regionen und Branchen jetzt einen intensiven Blick wert sind. [mehr]

Förderprogramm für Fintechs

Schroders startet mit Qwil Messenger

Schroders nimmt mit Qwil Messenger die erste Fintech-Firma in das hauseigene Programm für Start-ups auf. Das Programm, das unter dem Namen Cobalt bekannt ist, fördert neugegründete Technologie-Unternehmen im Finanzdienstleistungsbereich. [mehr]

Schroders hat den Kauf des Hotelmanagers Algonquin bekanntgegeben. Algonquin managt aktuell europaweit Hotels mit 7.500 Zimmern und einem Wert von 1,8 Milliarden Euro. Sie werden hauptsächlich von internationalen Franchise-Marken wie Sheraton, Marriott, Hyatt, Radisson und Sofitel betrieben. [mehr]

[TOPNEWS]  Steuerreformen, bessere Handelsbilanz, mehr Börsengänge

„Der indische Markt wird weiter wachsen”

Reformen sind nicht einfach – vor allem wenn sie die Wirtschaft kurzfristig belasten. Doch die Indien-Experten von Schroders sind zuversichtlich: „Die Wirtschaft hat ihr Tal erreicht und wird in Zukunft bedeutend Fahrt aufnehmen“, sagen Tom Wilson, Leiter Schwellenländeraktien, und Manish Bhatia, Manager des Schroder ISF* Indian Equity. [mehr]

Schroders hat im Geschäftsjahr 2017 einen neuen Rekord beim verwalteten und betreuten Vermögen aufgestellt. Die Assets Under Management und Administration (AUMA) stiegen um 13 Prozent auf 447 Milliarden GBP, umgerechnet 500 Milliarden Euro. Zum Vorjahresstichtag hatten sie bei 395,3 Milliarden GBP gelegen (441,2 Milliarden Euro). [mehr]