Multi-Asset-Fonds von UBS „Dieser Fonds ist eine gute Wahl mit Blick auf die Zukunft“

Gregor Hirt, Investmentchef für Europa und die Schweiz im Global Investment Solutions Team bei UBS Global Asset Management (Foto: Uwe Nölke)

Gregor Hirt, Investmentchef für Europa und die Schweiz im Global Investment Solutions Team bei UBS Global Asset Management (Foto: Uwe Nölke)

// //

DAS INVESTMENT.com: Sie sind neu im Multi-Asset-Team von UBS Global Asset Management. Wie gefällt Ihnen die Fondspalette?

Gregor Hirt: Das Multi-Asset-Team arbeitet bereits seit einigen Jahren zusammen und funktioniert sehr gut. Die Fonds weisen einen sehr guten Track Record auf und haben mehrere Awards gewonnen.

Managen mehrere Teams die Fonds?


Nein, wir haben ein globales Team, das für alle Strategien zuständig ist. Die Mitglieder sitzen in Chicago, London, Zürich und Hongkong. Die internationale Zusammenarbeit von Spezialisten mit unterschiedlichen Schwerpunkten ermöglicht es, auch kleinere Ineffizienzen in den Märkten besser auszunutzen.

Folgen alle Fonds der Marktmeinung?


Grundsätzlich ja. Die Strategien sind zwar sehr unterschiedlich, der Investmentprozess und das Management unterliegen aber dem internationalen Team. Das globale Anlagekomitee entwickelt 20 bis 25 Anlageideen, von denen die einzelnen Spezialisten stark überzeugt sind. Im wöchentlichen Komitee-Meeting wird überprüft, ob die genannten Gründe noch greifen. Die Anlageideen und Markteinschätzungen werden dann je nach Anlagestrategie in den einzelnen Fonds umgesetzt.

Bei der Zusammenstellung der Produktpalette denken wir allerdings auch regional nach dem Prinzip „global to local“. Europäische Kunden haben andere Bedürfnisse als zum Beispiel amerikanische Investoren. Entsprechend wird das Fondsangebot gestaltet.

Welche Strategien werden zurzeit von europäischen Kunden nachgefragt?

Das ist zum einen der UBS Global Allocation Fund, auch unsere Variante mit Schwerpunkt auf Europa. Diese eher aggressive Strategie darf bis zu 90 Prozent in Aktien investieren und kann so von der Rally an den Märkten profitieren. Zum anderen steht der defensiv ausgerichtete UBS Dynamic Alpha Fund im Fokus. Dieser Fonds ist eine gute Wahl mit Blick auf die Zukunft.

Irgendwann – vielleicht in einem, vielleicht erst in drei Jahren – werden sich die Kursrallys an den Aktien-, aber auch an den Hochzins- und Unternehmensanleihemärkten abschwächen. Der Dynamic Alpha zielt darauf ab, mit einer sehr aktiven taktischen Allokation einen Mehrwert zu erzielen – auch im Niedrigzinsumfeld oder bei steigenden Zinsen.

Gibt es Ansätze, die ausgedient haben?


In den kommenden Jahren könnten Benchmark-orientierte Strategien mit relativ fixen Bandbreiten zunehmend Probleme bekommen. Denn wir gehen davon aus, dass die Märkte volatil bleiben.

Wie wichtig ist Verlustbegrenzung?


Für viele Kunden ist Verlustabsicherung sehr wichtig. Fixe Garantien über den Anleihemarkt sind bei den niedrigen Zinsen aber sehr teuer. Wir bevorzugen daher flexiblere Absicherungsstrategien mit Optionen. Dabei wird über das eigentliche Portfolio ein Optionsportfolio gelegt. Für einen solchen Ansatz braucht man jedoch ein gutes Team mit Spezialisten.

Haben alle UBS-Multi-Asset-Strategien diese flexiblen Absicherung?


Sie werden unterschiedlich genutzt. Der Dynamic Alpha etwa verfolgt einen Absolute-Return-Ansatz. Er will Verluste weitgehend vermeiden und langfristig eine Performance von Cash-Rendite plus 4,5 Prozent erzielen. Hier werden Optionen nicht nur sehr aktiv zur Absicherung genutzt, sondern auch als Alpha-Quelle.

Der Global Allocation Fund hingegen setzt diese Absicherungsmechanismen aufgrund des höheren Risikoprofils zurückhaltend ein. Investoren sollten mindestens einen Zeithorizont von drei bis fünf Jahren haben. Der Anleihe-Anteil im Fonds kann bis zu 100 Prozent ausmachen, der Aktienanteil bis zu 90 Prozent, wobei wir uns langfristig an einer Aktienquote von 60 Prozent orientieren. Die strategische Gewichtung liegt bei 65 Prozent Aktien und 35 Prozent Anleihen. Neben der Aktien-Anleihe-Gewichtung sollen eine Währungsstrategie und die Einzeltitelauswahl für Alpha sorgen.