Nach Brexit Bafin-Chef warnt vor Verlagerung des Clearings aus Großbritannien

Bafin-Chef Felix Hufeld | © Bafin

Bafin-Chef Felix Hufeld Foto: Bafin

Er würde sich selbst nicht als Fan von Forderungen bezeichnen, dass das Euro-Clearing in der EU stattfinden müsse, sagte BaFin-Präsident Felix Hufeld am Dienstag in Frankfurt.

Es handelte sich um eine schwierige und komplexe Debatte. Er warne davor, sich zu schnell für Lösungen zu entscheiden, die auf den ersten Blick interessant aussehen würden, am Ende aber eine Menge an protektionistischen Kollateralschaden auslösen könnten.

Die Europäische Kommission hatte in der vergangenen Woche erklärt, sie erwäge Maßnahmen zum Schutz von Finanzstabilitäts-Risiken im Zusammenhang mit Clearinghäusern außerhalb der Region, die eine „systemische Rolle“ auf ihren Märkten spielen würden.

Das könnte eine „erweiterte“ EU-Aufsicht von großen Firmen mit Sitz in Großbritannien bedeuten, die sich um das Clearing von bis zu 75 Prozent an Euro-denominierten Zins-Derivaten kümmern. Die EU erwägt nach eigenen Angaben auch „Standort-Anforderungen“ im Rahmen der Vorschläge, die im Juni präsentiert werden sollen.