Nach Datenskandal Nordea setzt Facebook auf die Schwarze Liste

Mark Zuckerberg (links) erhält 2016 in Berlin den Axel-Springer-Preis von Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer: Der Facebook-Chef steht wegen des Umgangs seines Unternehmens mit Kundendaten in der Kritik. | © Getty Images

Mark Zuckerberg (links) erhält 2016 in Berlin den Axel-Springer-Preis von Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer: Der Facebook-Chef steht wegen des Umgangs seines Unternehmens mit Kundendaten in der Kritik. Foto: Getty Images

Nordea hat bekannt gegeben, dass ihre Nachhaltigkeitsfonds keine Facebook-Aktien mehr kaufen. Facebook-Investments seien „auf der schwarzen Liste“, twitterte Sasja Beslik, Leiter der für nachhaltiges Asset Management zuständigen Abteilung.

Strukturelle Probleme befürchtet

Einmalige Probleme seien verständlich, so Beslik laut der Nachrichtenagentur Bloomberg. Bei Facebook habe er aber die Sorge, dass es sich um strukturelle Probleme handele.

Weiter erklärte Beslik, es komme nun darauf an, wie Facebook aufklären und für Abhilfe sorgen wolle. Der Börsenwert des Unternehmens hat seit Bekanntwerden des jüngsten Probleme Bloomberg zufolge um rund 50 Milliarden Euro abgenommen.