Nach Frankreich-Wahl Rendite der Italien-Anleihen steigt um 10 Basispunkte

Spanische Treppe in Rom: Italien-Anleihen sind ins Fadenkreuz der Börsenhändler geraten | © Getty Images

Spanische Treppe in Rom: Italien-Anleihen sind ins Fadenkreuz der Börsenhändler geraten Foto: Getty Images

Die Rendite der zehnjährigen Anleihen Italiens ist seit dem Wahlsieg von Emmanuel Macron in Frankreich am Sonntag bereits um etwa zehn Basispunkte gestiegen - obwohl dies vor dem Votum als das marktfreundlichste Ergebnis erachtet worden war.

Doch nun richten die Anleger ihr Augenmerk auf die Aussicht, dass die Europäische Zentralbank zuversichtlicher sein könnte, ihr Anleihekaufprogramm im kommenden Jahr zu drosseln. Das könnte womöglich mit einem Wahlgang in Italien zusammenfallen, was für die Verpflichtungen des Landes zu einer toxischen Mischung werden könnte.

Citigroup Inc. sagt vor diesem Hintergrund voraus, dass die Renditen zehnjähriger Italien-Anleihen um bis zu 300 Basispunkte über ihr deutsches Pendant steigen könnten. Solch ein Niveau hätte es seit 2013 nicht mehr gegeben und wäre deutlich mehr als der aktuelle Spread von etwa 180 Basispunkten.

Wir sind "sehr vorsichtig" bei der Peripherie, schriebt Jamie Searle, Stratege für festverzinsliche Anlagen bei Citigroup, in einer Note an die Kunden. "Das EZB-Tapering - sei es durch Umsetzungsschwierigkeiten oder durch eine höhere Kerninflation ausgelöst - könnte genau dann erfolgen, wenn das nächste große politische Ereignisrisiko, nämlich die Wahl in Italien, ins Blickfeld schnellt."