Nachfolgeplanung und Bestandsübertragung für Finanzmakler

Für den einen Vermögensverwalter heißt es, sein Lebenswerk samt Kunden abzugeben, für den anderen bedeutet es die Chance auf überdurchschnittliches Wachstum der eigenen Vermögensverwaltung. Beide Interessen lassen sich vereinbaren – ein Bericht aus der Praxis. [mehr]

Kein Mensch ist frei davon: Heimlich oder offen beobachten, vergleichen, bewerten – oder gar abwerten. In der Branche der Versicherungsvermittler ist das nicht anders. So manches Statussymbol muss dazu herhalten, um den schönen Schein über das doch eher trübe Sein zu breiten. Wie sieht aber die Realität bei Vermittlern aus? Wie diese mit der Gefahr, das eigene Lebenswerk zu überschätzen, richtig umgehen, erläutert Unternehmensberater Peter Schmidt in seiner Kolumne. [mehr]

[TOPNEWS]  Unternehmensberater Peter Schmidt

5 Meilensteine bei der Bestandsübertragung

Wer sein Vermittlergeschäft erweitern möchte und mit dem Kauf eines Bestandes liebäugelt, sollte gewissenhaft vorgehen - damit sich der Kauf auch auszahlt und nicht möglicherweise sogar in Rechtsstreitigkeiten endet. Peter Schmidt von der Berliner Unternehmensberatung Dr. Peter Schmidt hat fünf nützliche Tipps für Kaufinteressenten parat. [mehr]

„Jeder dritte Makler in Deutschland denkt konkret über die Möglichkeit eines Bestandsverkaufs nach“, erklärt Oliver Pradetto. Der Chef des Lübecker Maklerpools Blaudirekt gibt Tipps für Makler, die sich dem Rentenalter nähern oder aus wirtschaftlichen Gründen ans Aufgeben denken. [mehr]

[TOPNEWS]  Makler als "Don Quijote der Bestandsübertragung"

Wie schnell müssen Versicherer den Maklerbestand übertragen?

Viele Makler kennen das: Sie reichen eine Bestandsübertragung beim Versicherer ein und müssen danach lange warten. Zu Recht? Oliver Pradetto, Chef des Maklerpools Blaudirekt erklärt, wie schnell ein Versicherer Bestandsübertragungen bearbeiten muss. [mehr]

Die Spartenzusammensetzung eines Versicherungsmakler-Bestandes richtet sich oft nach den angefragten Produkten. Damit wird die Entwicklung des Bestandes über viele Jahre unbewusst „fremdgesteuert“. Zum einen kann das zu betriebswirtschaftlichen Problemen führen, weil der Aufwand nicht im Verhältnis zum Ertrag steht. Zum anderen müssen Einbußen beim Unternehmensverkauf hingenommen werden. [mehr]

Nicht nach dem Substanzwert, sondern nach dem Ertragswert berechne sich der Wert eines Maklerunternehmens, argumentierten die Richter am Oberlandesgericht Köln. Warum das nicht nur beim Verkauf des Betriebs an einen Nachfolger eine wichtige Rolle spielt, erklärt Rechtsanwalt Jens Reichow. [mehr]