Nachfolger von Andreas Gruber Carsten Quitter neuer Investmentchef der Allianz-Gruppe

Chefwechsel in der Allianz-Gruppe: Nachfolger von Andreas Gruber (l.) als „Allianz Group Chief Investment Officer“ und Geschäftsführender Direktor der Allianz Investment Management SE (AIM) wird Carsten Quitter. | © Allianz

Chefwechsel in der Allianz-Gruppe: Nachfolger von Andreas Gruber (l.) als „Allianz Group Chief Investment Officer“ und Geschäftsführender Direktor der Allianz Investment Management SE (AIM) wird Carsten Quitter. Foto: Allianz

Carsten Quitter tritt in seiner künftigen Funktion als Investmentchef der Allianz-Gruppe an die Stelle von Andreas Gruber, der das Unternehmen nach 29 Jahren Tätigkeit auf eigenen Wunsch verlässt. Er geht nach Unternehmensangaben in den vorgezogenen Ruhestand, um sich stärker seiner Familie zu widmen.

Gruber übernahm im Januar zusätzlich zu seiner Aufgabe als Investmentchef der Allianz-Gruppe zusammen mit Claus Stickler die gemeinsame Leitung der Allianz Investment Management (AIM), die die weltweiten Investmentaktivitäten der Allianz bündelt und steuert. Seine Nachfolge bei der AIM übernimmt ebenfalls Quitter.

Asset Management für 86 Millionen Kunden

Informatiker Quitter hatte seine berufliche Laufbahn im Bereich Risiko- und Kapitalmanagement des Rückversicherers Swiss Re begonnen und war zwei Jahre lang als Unternehmensberater tätig. 2005 wechselte er zum Allianz-Konzern und arbeitete unter anderen in der Schweiz, den USA und zuletzt in Italien.

In seiner neuen Funktion verantwortet Quitter, der bisher schon an der Portfoliosteuerung beteiligt war, künftig unter anderem die strategische Asset Allocation und die Investmentstrategie aller Versicherungsportfolien der Allianz-Gruppe, die weltweit mehr als 86 Millionen Privat- und Unternehmenskunden betreut.