Nachhaltiges Investment Mikrofinanz-Fonds wieder für Neuanlagen offen

Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG

Bernhard Fünger, Geschäftsführer der Monega KAG

Die Kölner Monega Kapitalanlagegesellschaft und die Frankfurter Invest in Visions (IIV) öffnen den IIV Mikrofinanzfonds wieder für Neuanlagen: Zeichnungsscheine, die bis zum 20. November vorliegen werden zum 30. November abgerechnet.

Die Ausgabe von Anteilscheinen wurde seit August ausgesetzt, um einen weiteren schnellen Anstieg des Fondsvolumens und damit eine hohe Liquiditätsquote des spezialisierten Investment-Ansatzes zu verhindern.

„Mit der temporären Schließung wollten wir sicherstellen, dass die Liquidität im Fonds nicht zu hoch wird und wir unseren Investoren auch weiterhin eine attraktive Rendite erwirtschaften können“, erläutert Monega-Geschäftsführer Bernhard Fünger.

Erster Mikrofinanzfonds in Deutschland

Der IIV Mikrofinanzfonds, der im Oktober 2011 von der Frankfurter Invest in Visions als erster Mikrofinanzfonds in Deutschland initiiert wurde, verfügt aktuell über ein Vermögen von etwa 350 Millionen Euro.

Ziel des Fonds ist es, eine kontinuierliche finanzielle Rendite zu erwirtschaften und diese mit einer sozialen Rendite in Einklang zu bringen. Hierfür investiert das Fondsmanagement der Invest in Visions vor allem in unverbriefte Darlehensforderungen, die an regulierte Mikrofinanzinstitute (MFI) in Entwicklungsländern vergeben werden.