Nachhaltigkeits-Test Darum machen wir mit Emerging-Markets-Aktien den ESG-Check

Auch die Umweltfaktoren gehören zu den ESG-Kriterien. (Foto:joexx/photocase)

Auch die Umweltfaktoren gehören zu den ESG-Kriterien. (Foto:joexx/photocase)

// //

Wo wir auch investieren, Risiken gibt es immer. Dazu gehören nicht nur geopolitische oder makroökonomische Gegebenheiten in einem bestimmten Land, sondern auch konkrete, auf einen spezifischen Sektor oder einen Einzeltitel bezogene Angelegenheiten. Als Bottom-up-Stockpicker müssen mein Team und ich die potenziellen Risiken und Erträge jedes einzelnen Unternehmens bewerten, in das wir investieren.

Ein Bereich, der besondere Aufmerksamkeit verdient, sind Risiken und Chancen im Zusammenhang mit ökologischen, sozialen und corporate-governance-bezogenen Fragen (Environmental Social Governance, ESG), die in unserem Aktienauswahl- und Bewertungsprozess eine große Rolle spielen können.

Überprüfung von Unternehmen mit Nachhaltigkeitskriterien

Im Rahmen unseres Research-Verfahrens prüft die Templeton Emerging Markets Group die Marktchancen eines Unternehmens, seine Wettbewerbsposition, die Stärke des Managements, die Rentabilität und die Bewertung. ESG-Fragen können sich auf mehrere dieser Faktoren auswirken.

ESG geht in der Regel nicht mit strengen Filterkriterien einher, die bestimmte Anlagen automatisch ausschließen. Aspekte werden dann berücksichtigt, wenn sie das Risiko-Ertrags-Profil einer Anlagechance beeinflussen, ähnlich wie bei anderen Überlegungen zu Anlagen in Unternehmen oder Branchen wie künftige Wachstumsaussichten oder Marktnachfrage.

Sondermüll, Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit – Die ESG-Faktoren

Was sind solche ESG-Aspekte? Beispielsweise Knappheit an natürlichen Ressourcen, Entsorgung von Sondermüll, Produktsicherheit, Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit für Mitarbeiter oder Aktionärsrechte, um nur ein paar zu nennen.  Zu den übergreifenden Aspekten, die wir bei der Analyse einzelner Unternehmen bewerten, zählen die Qualität des Managements, Corporate Governance, Wettbewerbsposition in der Vergleichsgruppe, Eigentümerstruktur und Verpflichtung zur Schaffung von Shareholder Value. Diese überschneiden sich mit ESG-Faktoren.

Auf gewöhnlich 2.500 bis 3.000 Research-Meetings im Jahr pflegen unsere Analysten Kontakte zu Managementteams, besuchen Anlagen und treffen Zulieferer, Kunden und Mitbewerber. Bei solchen Gelegenheiten können wir ein Unternehmen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten. Sie liefern breitere, detailliertere Informationen zu vielen Faktoren, unter anderem ESG, die uns sonst vielleicht entgehen würden.