Stetiger Gewinn gesucht Olgerd Eichler über Aktien-Auswahl im Niedrigzinsumfeld

Olgerd Eichler ist Fondsmanager des Mainfirst Top European Ideas Fund | © Manfred Kötter

Olgerd Eichler ist Fondsmanager des Mainfirst Top European Ideas Fund Foto: Manfred Kötter

Die vergangenen zehn Jahre waren von vielen Krisen geprägt: die weltweite Finanzkrise, die Schuldenkrise in der EU, der starke Verfall des Ölpreises und die niedrigen bis negativen Zinsen bei Anleihen. Die Antwort vieler Investoren auf diese Situation war die Anlage in defensive Aktien.

Doch stetige Wertentwicklung mit einem hohen Grad an Outperformance lässt sich auch anders erreichen: durch gekonntes Stockpicking. Dabei werden Unternehmen auf Basis detaillierter Analysen und unabhängig von Benchmark, Sektoren, Ländern sowie der Marktkapitalisierung ausgewählt.

Harte Zahlen, Fakten und Wachstumsprognosen

Besonders vielversprechend beim Stockpicking sind Unternehmen, die unterbewertet sind und voraussichtlich ein hohes Maß an Wachstum erzielen werden. Wichtige Kriterien sind dabei die Qualität des Managements, geplante Weiterentwicklungen und strategische Ziele sowie harte Zahlen, Fakten und Wachstumsprognosen.

Solche Informationen werden idealerweise nicht nur aus Berichten gezogen, sondern auch in persönlichen Gesprächen mit dem Management validiert. Damit das volle Potenzial der Wertentwicklung ausgeschöpft werden kann, sollten die Titel langfristig gehalten werden.

Mit einer solchen Strategie, die jedoch ein tief gehendes Verständnis der Märkte und der Unternehmen voraussetzt, stehen die Chancen gut, auch über schwierige Zeiten hinweg langfristig eine attraktive Wertentwicklung zu erzielen.