Neu auf dem Markt Strongbox nutzt Anlegerverhalten für Aktienfonds

Christian Kurz, Managing Partner bei Strongbox | © Strongbox

Christian Kurz, Managing Partner bei Strongbox Foto: Strongbox

Die Züricher Investment-Boutique Strongbox Capital bringt den globalen Aktienfonds Strongbox Global Markets Total Return (ISIN: DE000A2H7N16) in die Spur. Dafür arbeitet sie mit der Fondsgesellschaft Universal-Investment zusammen. Der Fonds soll langfristige Gewinne bringen und dabei unterdurchschnittliche Risiken eingehen. Grundlage ist die hauseigene regelbasierte Vermögensverwaltung mit Behavioral-Finance-Ansatz von Strongbox. Unter Behavioral Finance versteht man es, wenn man das Verhalten anderer Anleger für eigene Zwecke betrachtet, auswertet und nutzt.

Im Falle von Strongbox geht es um hauseigene Forschung, nach der sich die Investitionsquote des Fonds richtet. Man wolle wissenschaftliche Erkenntnisse darüber nutzen, wie Anleger auf neue Informationen über- oder unterreagieren, Wahrscheinlichkeiten über- oder unterschätzen oder blind der Investoren-Herde folgen. Ein Ziel ist es dabei, vor allem Krisenzeiten gut zu überstehen.

Auf monatlicher Basis wird über selbst entwickelte Modelle in bis zu 50 Unternehmen aus einem globalen Universum investiert. Die Investitionsquote schwankt zwischen null und 100 Prozent je nach Modellsignal. Aktuell liegt sie bei 70 Prozent. „Wir sehen weltweit gute Renditechancen in vielen Regionen. Zugleich gibt es gewisse Risiken, die unsere Modelle erkannt haben und die zur Reduzierung der Investitionsquote geführt haben“, sagt Christian Kurz, Managing Partner bei Strongbox.