Neuartiger ETF für digitale Währung gescheitert Hoffnung auf zugelassene Bitcoin-Investments zerstört

Schaufenster mit Bitcoins in Hongkong

Schaufenster mit Bitcoins in Hongkong

Die Zwillinge Tyler und Cameron Winklevoss (v.l.); Foto: Getty Images

Die Securities and Exchange Commission (SEC) wies den Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zurück, die dem Winklevoss Bitcoin Trust ermöglicht hätte, an der Bats BZX Exchange gehandelt zu werden, hieß es am Freitag auf der Website der Aufsicht. Die Entscheidung stoppte eine monatelange Rally, die den Wert der virtuellen Währung über den Goldpreis gehoben hatte. Nach dem SEC-Entscheid fiel der Bitcoin-Preis bis zu 18 Prozent gegenüber dem Dollar auf 978,76 Dollar, den niedrigsten Intraday-Kurs seit einem Monat.

Die Brüder Tyler und Cameron Winklevoss, die durch ihren Streit mit Mark Zuckerberg über den Ursprung von Facebook bekannt geworden sind, versprachen, weiter mit der SEC zusammenzuarbeiten, um ihre Bitcoin-Vision Realität werden zu lassen. Seit Jahren versuchen sie die Aufseher mit Nachbesserungen von ihrem Vorschlag zu überzeugen.

Bitcoin-ETF ausgebremst

Der Entscheid vom Freitag bedeutet nicht, dass das Thema Bitcoin-ETF komplett vom Tisch ist, doch der Weg dorthin ist komplizierter geworden. Die SEC sprach sich gegen das Auflegen eines Bitcoin-Fonds aus, weil die Bats-Börse nicht in der Lage wäre, die notwendigen Aufsichtsteilungsvereinbarungen einzugehen, da „wichtige Märkte für Bitcoins nicht reguliert sind“.