Neue Abteilung Natixis sammelt und ordnet die eigene Vielfalt

Soll bei Natixis Spezialwissen abzapfen und für neue Produkte verwenden: Abteilungsleiter James Hughes | © Natixis

Soll bei Natixis Spezialwissen abzapfen und für neue Produkte verwenden: Abteilungsleiter James Hughes Foto: Natixis

Natixis Investment Managers gründet die neue Unternehmensabteilung „Natixis Dynamic Solutions“. Sie soll die Qualitäten der einzelnen Natixis-Töchter abstimmen und unter einen Hut bringen. Natixis gehört zu jenen Fondsgesellschaften, die unterschiedliche spezialisierte Investmentboutiquen unter ihrem Dach vereinen, in diesem Fall sind es 28. Dazu gehören zum Beispiel der Anleihespezialist Loomis Sayles und das ETF-Haus Ossiam.

Natixis Dynamic Solutions entsteht aus der „Portfolio Research & Consulting Group“ (PRCG) von Natixis und der „Investment and Client Solutions“ (ICS)-Einheit von Ostrum, der größten Natixis-Tochtergesellschaft. Es soll das Fachwissen der Investment-Tochtergesellschaften nutzen, um daraus neue Produkte zu bauen und Beratungs-, Strukturierungs- und Treuhanddienstleistungen anzubieten.

Verantwortlich wird James Hughes, der im Dezember vom Konkurrenten Aberdeen Standard Investments zu Natixis wechselt. Er soll die neue Abteilung in London leiten. Sein direkter Vorgesetzter ist Natixis-Chef Jean Raby.

Der sagt zu dem Plan: „Mit Natixis Dynamic Solutions kann nun die gesammelte Expertise der vielen Asset Manager unserer Gruppe in den Bereichen Asset Allocation und Portfolioaufbau genutzt werden, um in komplexen Fragen der Allokation und Portfoliokonstruktion zu beraten.“

Vor seinem Wechsel zu Aberdeen Standard Investments war Hughes als Managing Director für Mischfonds bei Gottex Fund Management tätig. Zuvor verwaltete er als Investmentchef 120 Milliarden US-Dollar in 22 Ländern für HSBC Insurance in London und Hongkong.