Investieren in die Trend-Märkte Neue Energie für Logistikimmobilien

Entwurf einer Lagerhalle: Fugenfreie Böden ermöglichen einen geringeren Energieverbrauch – und damit auch niedrigere Bruttomieten | © Log4Real

Entwurf einer Lagerhalle: Fugenfreie Böden ermöglichen einen geringeren Energieverbrauch – und damit auch niedrigere Bruttomieten Foto: Log4Real

Dank stabiler Konjunktur, zunehmendem Internethandel und voranschreitender Globalisierung haben Logistikimmobilien nach aktuellen Zahlen des Real-Estate-Managers Jones Lang LaSalle 2016 in Deutschland ein Rekordwachstum verzeichnet. So wurden hierzulande im vergangenen Jahr rund 6,7 Millionen Quadratmeter Lager- und Logistikfläche umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von rund 33 Prozent gegenüber 2013. 

Diese positiven Rahmenbedingungen nutzt der Projektentwickler 
Log4Real und bringt die Interessen von Mietern und Investoren zusammen. Das Düsseldorfer Unternehmen verfügt bei der Realisierung von Industrie- und Logistikimmobilien über einen ausgefeilten Beratungsansatz und hat sich eine besondere Expertise erarbeitet: die Entwicklung energieeffizienter Gewerbeflächen. Im Jahr 2012 gegründet, ist Log4Real heute nicht nur im deutschen, sondern auch im europäischen Markt präsent. 

„Die Ansprüche der
Mieter an Ausstattung und Funktionalität bei Logistik- und Industrieflächen steigen stetig“

Christian Bischoff, Log4Real

„Die Ansprüche der Mieter an Ausstattung und Funktionalität der Immobilien steigen stetig“, sagt Christian Bischoff, CEO von
Log4Real. Grund dafür seien die globalen Lieferketten und Handelsnetzwerke mit kurzen Taktzeiten sowie eine stetige Zunahme der Just-in-time-Produktion. Hinzu kommt das Thema Nachhaltigkeit, das nach den Büro- und Einzelhandelsimmobilien auch in dieser Anlageklasse zu einem wichtigen Auswahlkriterium der Standortmanager geworden ist.  

An der Spitze vieler mittelgroßer und familiengeführter Unternehmen vollzieht sich laut Bischoff ein Generationswechsel. Bei den neuen Führungskräften stehe das Thema soziale Verantwortung ganz weit oben: „Die neuen Manager verstehen, dass nachhaltige und technisch fortschrittliche Immobilien ihre Leistung verbessern können und auch ihre eigenen Werte widerspiegeln.“ 

Deshalb hat sich Log4Real ganz dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben. Das Stichwort lautet: Betriebskostensenkung durch energieeffiziente Flächengestaltung und -nutzung. Möglich machen das zahlreiche Innovationen, die durch neue technische Entwicklungen immer mehr auch beim Bau von Logistik- und Produktionsimmobilien zum Einsatz kommen. Die Ansätze sind dabei vielfältig: Neben Solarzellen auf den Hallendächern wird unter anderem auch die Eisspeichertechnologie verwendet. Bei Solar-Eis-Systemen können je nach Bedarf Flächen beheizt oder Waren, die Temperaturführung verlangen, gekühlt werden – etwa Lebensmittel oder pharmazeutische Produkte.

Das Potenzial ist groß: Nach wie vor gibt es nicht nur in Deutschland, sondern europaweit zahlreiche veraltete Produktionsgebäude mit hohem Kohlendioxid-Ausstoß und negativer Energiebilanz. Das kann ein entscheidender Wettbewerbsnachteil sein. Denn in Zeiten steigender Energiepreise und hohen Konkurrenzdrucks werden die Bruttomieten einschließlich der Verbrauchskosten zum wichtigsten Vergleichsmaßstab. 

So stellen beispielsweise im verarbeitenden Gewerbe Energiekosten nach Löhnen und Gehältern den zweitgrößten Kostenblock. Genau hier setzt Log4Real an: „Je nach Branche sind Reduktionen von 30 bis 40 Prozent der durchschnittlichen Heiz-,
Kühl- und Stromkosten erzielbar“, sagt CEO Bischoff. Dieses Optimierungspotenzial zeigt Log4Real auf: Es gehört zum festen Grundsatz der Beratung, nicht nur die konkreten Anforderungen des Mieters bei Sondierung, Planung und beim Bau der Objekte, sondern auch den Energiebedarf zu berücksichtigen und darauf maßgeschneiderte und effiziente Energiekonzepte aufzusetzen.

Europaweite Sondierung 

Für die kommenden drei Jahre plant Log4Real neue Logistikzentren mit einer Gesamtfläche von 3 Millionen Quadratmetern (entspricht der Größe von 400 Fußballfeldern) und einem Investitionsvolumen von 30 bis 125 Millionen Euro pro Projekt. Zu den 24 bedeutendsten europäischen Logistik-Hotspots zählen die Zentren Berlin, München, Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf und das Ruhrgebiet sowie Metropolenregionen wie Rotterdam, Wien, Prag, Warschau oder Antwerpen. Log4Real sondiert aber nicht nur die Märkte in Mitteleuropa, sondern ist derzeit auch in Osteuropa und Skandinavien tätig. 

Ein aktuelles Projekt ist der „Industrial Campus Vienna East“ nahe dem Flughafen Wien-Schwechat: Dieser soll mit rund 170.000 Quadratmetern Fläche, flexibel nutzbaren Hallen und wegweisendem Energiekonzept der größte und modernste Logistik-Campus Österreichs werden.

Die Mieter der Log4Real-Immobilien stammen vorrangig aus den Branchen Industrie, Lebensmittel sowie aus der Kontraktlogistik für die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette (Supply-Chain-Management).

Bei der Projektentwicklung fokussiert sich Log4Real auf die Revitalisierung von Industrie-brachen und die Modernisierung von Bestandsimmobilien. Zudem gehören Neubauprojekte zum Leistungsspektrum. Immer aber gilt: Die bestmögliche Umsetzung von Energieeffizienz oder Energieerzeugung ist inklusive – ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal des Düsseldorfer Unternehmens.