Neues Insolvenzverfahren eröffnet Valerum Invest ist wieder pleite

Amtsgericht Charlottenburg | © A.Savin, Wikimedia Commons

Amtsgericht Charlottenburg Foto: A.Savin, Wikimedia Commons

Bereits Ende Januar stellte ein Gläubiger wegen ausstehender Forderungen Insolvenzantrag gegen Valerum Invest. Wenige Tage später bezahlte der Immobilienfinanzierer die Rechnungen - und der Gläubiger zog den Antrag zurück.

Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, dass die Ruhe wohl nicht so lange währen würde. Denn Valerum Invest soll bereits seit über einem Jahr seine Rechnungen an externe Dienstleister nicht bezahlt haben. Das erfuhr DAS INVESTMENT.com aus unterrichteten Kreisen.

Nun ist es wieder soweit: Das Amtsgericht Charlottenburg hat am 30. März erneut ein Insolvenzverfahren gegen die Firma von Sven Herbst eröffnet. Das geht aus einer öffentlichen Bekanntmachung des Gerichts hervor (Aktenzeichen: 36v IN 1105/17). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde erneut der Rechtsanwalt Sebastian Laboga aus Berlin bestellt.

Auch in diesem Fall handele es sich um ein vorläufiges Insolvenzverfahren, erklärte eine Gerichtssprecherin auf Nachfrage von DAS INVESTMENT.com. Sollte Valerum Invest die offenen Rechnungen bezahlen, könnte das Verfahren erneut eingestellt werden.

Eine Anfrage von DAS INVESTMENT.com zu seinem weiteren Vorgehen ließ Valerum-Chef Herbst bislang unbeantwortet.

Valerum Invest spezialisiert sich auf Immobilien-Direktinvestments sowie Rendite-Lager. Zuletzt hat das Unternehmen von Sven Herbst im Juni ein Selfstorage-Parks in Hildesheim und in Siegen-Geisweid ausplatziert.