Nordea 1 - Stable Return Fund Warum Nordea das Soft-Closing beim Milliarden-Mischfonds aufweicht

Asbjørn Trolle Hansen: Das von dem Nordea-Fondsmanager geleitete Multi-Asset-Team besteht aus mehr als 40 Mitarbeitern und betreut Vermögen von rund 70 Milliarden Euro. | © Nordea

Asbjørn Trolle Hansen: Das von dem Nordea-Fondsmanager geleitete Multi-Asset-Team besteht aus mehr als 40 Mitarbeitern und betreut Vermögen von rund 70 Milliarden Euro. Foto: Nordea

Dan Sauer, Nordea, Foto: Piotr Banczerowski

„Bestehende Anleger des Fonds können wieder mehr als 1 Million Euro pro Tag in den Fonds investieren“, erklärt Dan Sauer die seit Freitag geltende Änderung beim Nordea 1 - Stable Return Fund. „Das war seit 15 Monaten nicht mehr möglich“, so der Geschäftsführer bei Nordea Fonds Service in Köln weiter. „Im September 2016 hatten wir ein so genanntes Soft Closing für den Fonds bekannt gegeben.“ 

Der 2005 aufgelegte Fonds hatte 2014 erstmals die Milliardengrenze erreicht und verzeichnete allein im Juli 2016 Zuflüsse von 2 Milliarden Euro. „Als sich damals das Fondsvolumen mit hohem Tempo der Marke von 20 Milliarden Euro näherte, haben wir die Zuflüsse auf unsere bestehenden Anleger beschränkt“, erklärt Sauer. Dies habe man getan, um das Investmentkonzept nicht verwässern zu müssen.

 

Außerdem sei anderenfalls ein so genanntes Hard Closing, also keinerlei Fondsanteile mehr auszugeben, nicht zu verhindern gewesen. „Trotzdem war die Entscheidung vor rund einem Jahr ein ziemlich große Herausforderung für Intermediäre unseres wichtigsten Fonds, denn Vermögensverwalter beispielsweise können Strategieportfolios mit unserem Fonds als Bestandteil ihren Neukunden derzeit nicht anbieten.“