Nordea-Fondsmanager „Fixed-Income-Märkte waren nie anspruchsvoller“

ARTIKEL-INHALT 

In welchen Anleihesegmenten sehen Sie aktuell eindeutige Anzeichen einer Blase? Oder anders: Von welchen Segmenten sollten sich Investoren aufgrund eines signifikanten Rückschlagpotenzials auf absehbare Zeit fernhalten?

Karsten Bierre: Fixed-Income-Märkte waren nie anspruchsvoller. Die Möglichkeit für Investoren Erträge zu generieren und gleichzeitig das Risiko zu begrenzen, sind begrenzt. Bei fast null oder manchmal sogar negativen Zinsen haben es Investoren schwer, Anlagen zu finden, die ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Wir sehen einige Staatsanleihen mit traditionell hoher Qualität - wie die deutschen Staatsanleihen – als Symptome dieses Phänomens: Mit einem erheblichen Rückschlagpotenzial im Fall, dass die Zinsen geringfügig erhöht werden, weisen sie ein sehr geringes bis gar kein Aufwärtspotenzial auf.

Als Auslöser für einen möglichen Kursrutsch am Rentenmarkt gilt die Angst vieler Bond-Anleger vor einer baldigen Zinserhöhung durch die US-Notenbank Federal Reserve. Wann rechnen Sie mit einer Fortsetzung der Zinswende in den USA? Und welche Effekte erwarten Sie dadurch auf die Treasuries der Vereinigten Staaten sowie den weltweiten Anleihemarkt?

Das wiederholte Timing der Märkte ist eine nahezu unmögliche Aufgabe. Verlässt man sich beim Management von Portfolios mit geringem Risiko in diesen herausfordernden Zeiten zu sehr auf strikte Top-Down-Betrachtungen und kippt damit das Portfolio in die Richtung aggressiverer oder konservativerer Vermögenswerte, gefährdet man die Konsistenz und die Kapitalsicherung.

Um zu vermeiden, dass Portfolios unberechenbar werden, sollte man sich weder darauf konzentrieren, wo man steigende Renditen vermutet, noch darauf, welche Assets sich in diesem angenommenen Szenario besser oder schlechter entwickeln könnten.

Im Gegenteil, wir bündeln unsere Kraft, um zu identifizieren, wie welche unterliegende Risikoprämie innerhalb der jeweiligen Asset-Klasse reagieren könnte, und um sicherzustellen, dass wir in der Lage sind, den Effekt beliebiger Fed-Entscheidungen im Portfolio auszubalancieren.