Nordea Global Stable Equity Fund Dieser Fondsmanager glaubt nicht an Hype um Unternehmensgewinne

Robert Naess, Fondsmanager bei Nordea Investment Management AB

Robert Naess, Fondsmanager bei Nordea Investment Management AB

Weltweit müssen Aktien-Investoren womöglich ihre Erwartungen für das Jahr 2017 zurückschrauben, meint Robert Naess: „Es gibt zu viel Optimismus“, sagte der Nordea-Fondsmanager jetzt in einem Interview mit Bloomberg. „Er liegt mit Sicherheit zu hoch. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich Recht haben werde.“

Bei vielen Aktien gab es zuletzt eine Rally, angesichts von Anzeichen, dass sich die chinesische Wirtschaft stabilisiert. Hinzu kommt der neue US-Präsident Donald Trump. Investoren erhoffen sich von ihm, dass er die Ausgaben für Infrastruktur-Projekte erhöhen, Regulierung abbauen und Steuern senken wird.

Der Standard and Poor’s 500 Index ist seit einem Tief im Februar des vergangenen Jahres um 28 Prozent angestiegen – was das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf über 21 getrieben hat. Das ist der höchste Wert seit 2009. Das positive Gewinn-je-Aktie-Wachstum liegt bei geschätzten 15 Prozent für den S&P 500, wie Daten von Bloomberg zeigen.

Profitabilität unter Druck

„Das legt den Schluss nahe, dass er etwas zu teuer ist”, sagt der 52 Jahre alte Fondsmanager. Anleger sollten sich seiner Meinung nach nicht von Umsatzwachstum blenden lassen, da die Profitabilität aufgrund steigender Löhne vor dem Hintergrund sinkender Arbeitslosigkeit unter Druck geraten werde.

Weil die Margen schon jetzt recht hoch seien, müssen die Prognosen für die Unternehmensergebnisse wohl nach unten korrigiert werden, so Naess weiter. Er analysiert zusammen mit Co-Manager Claus Vorm quantitativ tausende Unternehmen, um ein Portfolio mit rund 100 „langweiligen” Aktien aufzubauen.