Ölpreis aktuell: Spekulanten-Einfluss wächst wieder

Öl-Raffinerie in Texas (Foto: BP)

Öl-Raffinerie in Texas (Foto: BP)

// //

Der neue Trader-Bericht der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) (DCOT "Disaggregated Commitments of Traders") ermöglicht einen genaueren Einblick als bisher in die Gewichtsverteilung und Positionierung der Akteure auf den Ölterminmärkten. Bislang liegen nur die Daten ab dem 1. September 2009 vor. Die Statistiken für die letzten Jahre sollen nachgereicht werden. Auch die Daten über Index-Investoren, die zeitgleich für die letzten Quartale vorgelegt wurden, sollen demnächst monatlich aktualisiert werden. Wir geben hier einen ersten Überblick über die Struktur der neuen Daten und zeigen am Schluss die Veränderungen in den letzten Wochen. Aus bisher drei Trader-Kategorien werden fünf (siehe Tabelle): Die „Commercials“ werden in zwei Kategorien zerlegt. Das sind zum einen die Ölbranche und ihre Großkunden (Ölproduzenten, Händler, Raffinerien, Fluglinien etc.), abgekürzt PMPU, und zum anderen die Swap Dealer. Die „Non-Commercials" werden in professionelle Money Manager (Hedge Fonds, CTA, CPO) und „Sonstige" (Other Reportables) differenziert, wobei letztere zum Beispiel Investment- oder Pensionsfonds sein können, die direkt an der Nymex oder der ICE handeln. Schließlich gibt es noch die kleineren Trader (Non-Reportables), die unterhalb des Radarschirms der CFTC fliegen und deren Branchenzugehörigkeit nicht erfasst wird. Ihr Anteil am Open Interest (WTI Nymex, WTI ICE) liegt bei etwa 5%. Zunächst jedoch ein Blick auf die Tabelle links. Sie zeigt die Positionen der Index-Investoren seit Anfang 2008. Die CFTC hat nun erstmals eine Bestandsaufnahme pro Quartal vorgelegt. Zunächst wird deutlich, dass Index-Investoren immer Netto-Long sind, d.h. auf steigende Preise wetten. Das gilt gleichermaßen für Rohöl, Benzin und Heizöl. Dieser Befund ist angesichts der Rohstoffhausse 2008 und des Einsatzes von Rohstoffinvestments als Dollar-Hedge nicht weiter überraschend.