Ombudsstelle des BVI Wieder mehr Beschwerden von Fondsanlegern

Gerd Nobbe ist Ombudsmann bei der Verbraucherschlichtungsstelle des BVI. | © BVI

Gerd Nobbe ist Ombudsmann bei der Verbraucherschlichtungsstelle des BVI. Foto: BVI

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Verbaucherschlichtungsstelle des deutschen Fondsverbands BVI insgesamt 91 Beschwerden. Das sind elf Eingaben mehr als noch im Vorjahr. Die Zahl liegt allerdings gleichauf mit der Beschwerdeanzahl 2015.

Wie bereits 2016 betrafen die meisten Beschwerden fondsbasierte Altersvorsorgeverträge. Besonders häufig ging es um Fragen zur Vertragsverwaltung, zur Auszahlungs- und Rentenphase oder um den Anbieterwechsel. Nur sehr wenige Beschwerden betrafen das klassischen Fondsgeschäft.

Die Ombudsstelle des BVI unter dem ehemaligen Bundesrichter Gerd Nobbe dient als außergerichtliche Schlichtungsstelle für Kundenbeschwerden, die Investmentfonds und Finanzdienstleistungen betreffen. Bis zu einem Wert von 10.000 Euro sind die Entscheidungen des Ombudsmanns für alle Seiten bindend. Die Ombudsstelle existiert seit 2011. Im vergangenen Jahr wurde sie vom Bundesjustizministerium als amtliche Verbraucherschlichtungsstelle anerkannt.