Performance auf 3-Jahressicht Emerging Markets übertrumpfen Deutschland-Aktienfonds

Mit einem Plus von knapp 6,9 Prozent endete das Börsenjahr 2016 für den deutschen Leitindex Dax doch noch mit einem Gewinn. Bevor das wichtigste deutsche Börsenbarometer am vorigen Freitag aber den Jahresendstand von 11.481 Punkten erklommen hatte, waren mehrere Kursabstürze zu verzeichnen. Allein am ersten Handelstag des vergangenen Börsenjahres ging es nach Negativnachrichten aus China um knapp 500 Punkte nach unten. Für weitere Turbulenzen sorgten das Brexit-Votum in Großbritannien oder der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA.

Deutliche Kursgewinne um mehr als 800 Punkte gab es erst im letzten Monat des vergangenen Jahres. Zum Stichtag 30. November lag der Dax mit einem Stand von 10.640 Punkten dagegen noch unter seinem Stand zu Jahresgewinn und sogar rund 6,5 Prozent unter seinem Vorjahresstand. Auf 1-Jahressicht liegen die Produkte der Kategorie „Aktienfonds Deutschland“ sogar um 7,8 Prozent im Minus. Die aktuelle Wertentwicklungsstatistik des deutschen Fondsverbands BVI weist zum Stichtag 30. November für die Fondsgruppe „Aktienfonds Osteuropa“ hingegen ein Plus von 5,2 Prozent aus.

Top-Renditen in Brasilien

Auf Sicht von drei und mehr Jahren weisen die osteuropäischen Aktienfonds zwar jeweils negative Renditen auf. Doch die Sammelkategorie „Aktienfonds Emerging Markets“ verzeichnet in der aktuellen Auswertung auf Drei-Jahressicht – anders in der längerfristigen Betrachtung – eine höhere Wertentwicklung als die deutschen Aktienportfolios (durchschnittlich 4,4 gegenüber 4,2 Prozent pro Jahr). Hohen Anteil daran hat das Ausrichterland der Olympischen Spiele 2016: Der brasilianische Aktienmarkt erwies sich nach Bloomberg-Daten als Top-Performer des Jahres.

Noch mehr drin war in den vergangenen drei Jahren allerdings mit europaweit (4,8) beziehungsweise ohne regionale Beschränkungen investierenden Aktienfonds (8,3 Prozent pro Jahr). Die Berechnung folgt der BVI-Methode und damit dem für Publikumsfonds üblichen Ansatz der zeitgewichteten Methode. Ausschüttungen werden rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert. Das erlaubt den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds. Ausgangspunkt der Berechnungen ist der Anteilwert des Investmentfonds, also der Fondspreis ohne Ausgabeaufschlag.

Die Wertentwicklung unter Berücksichtigung des individuell gezahlten Ausgabeaufschlags lässt sich mit folgender Formel ermitteln:

Grafik: BVI