Pfundschwäche nach Brexit beflügelt hochprozentige Investments Auktionshaus präsentiert 5 beste Whisky-Anlagen

Eine Flasche des 90 Jahre alten Dalmore 50 Years Old

Eine Flasche des 90 Jahre alten Dalmore 50 Years Old

// //

Niedriges Zinsniveau und damit sinkende Renditen für klassische Investments wirken sich günstig auf Sachwerte aus. Neben Immobilien und Gold profitieren auch alternative Sachwert-Anlagen wie Whisky von den Niedrigzinsen, erklärt das Auktionshaus Catawiki. So legte der „Rare Whisky Apex 1000", ein Index für schottische Whiskys, 2015 eine Wertentwicklung im zweistelligen Bereich hin.  

„Hinzu kommt, dass für Scotch das derzeitige schwache Pfund im Nachgang des Brexit-Referendums für gute Preise sorgen könnte“, so die Experten des Auktionshauses. 

Worauf soll man bei Whisky als Geldanlage achten

Doch nicht jeder Whisky eignet sich als Geldanlage. „Der Wert einer Flasche liegt in der Seltenheit“, erklärt Anne-Sophie Bigot, Whisky-Expertin bei Catawiki. Besonders interessant seien dabei seltene Whiskys von traditionsreichen Marken wie Macallan und Bowmore. Außerdem seien Flaschen aus bekannten, bereits geschlossenen Destillen, so genannten Lost Distilleries in der Regel auch sehr wertvoll.

Ein weiterer Tipp ist es, grundsätzlich die Trends des Marktes zu beobachten, erklärt Bigot. „Japans Whiskykultur hat in den vergangenen Jahren geboomt, das zieht Sammler und Investoren an – damit war vor Jahren bei der Produktion nicht zu rechnen, die Bestände werden nun knapp, die Preise explodieren.“ Auch für seltene und alte Whiskys aus anderen Regionen der Welt stehe einer hohen Nachfrage – Whisky wurde in den letzten Jahren weltweit immer populärer – ein geringeres Angebot gegenüber, was die Wertentwicklung begünstige.

Besonders wichtig sei der gute Zustand einer Flasche, so Bigot weiter. „Niemals eine bereits geöffnete Flasche kaufen. Auch die Etiketten müssen gut erhalten sein, denn darauf finden sich wichtige Informationen zur Flasche: Destille, Abfülldaten, Füllmenge, Fasstyp und so weiter“. Das sei nicht immer der Fall, wenn ein Whisky unsachgemäß gelagert wurde“.