Philippe Vollot Deutsche Bank mit neuem Geldwäsche-Beauftragten

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main  | © Getty Images

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main Foto: Getty Images

Es gibt einen Nachfolger für Peter Hazlewood, der als Chef für Geldwäschebekämpfung bei der Deutschen Bank seinen Posten nach einem halben Jahr schon wieder räumt: Laut einer Mitteilung des Konzerns wird Philippe Vollot Hazlaewoods Nachfolger. Sein Wechsel erfolgt konzernintern: Vollot ist bereits seit über 13 Jahren für die Deutsche Bank tätig. Zuletzt war er operativer Chef für Regulation, Compliance und Anti-Financial Crime (AFC).

Vollot bringt eine breite Erfahrung in den Bereichen Compliance, Anti-Geldwäsche und Recht mit. Die Deutsche Bank verweist vor allem auf seine Erfahrung als Compliance-Chef Europa bei der Deutschen Bank und der Barclays Bank hin. In der Vergangenheit war Vollot auch schon für die französische Finanzaufsichtsbehörde aktiv gewesen.

Philippe Vollot wird zukünftig an Regulierungschefin und Vorstandsmitglied der Deutschen Bank Sylvie Matherat berichten.

Erst zu Wochenbeginn war bekannt geworden, dass der bisherige Chef für Geldwäschebekämpfung bei der Deutschen Bank, Peter Hazelwood, seinen Posten nach nur einem halben Jahr wieder verlässt. Das Manager Magazin berichtete über „atmosphärische Störungen“, die Branchen-Insidern zufolge zwischen Hazlewood und Compliance-Vorstand Sylvie Matherat geherrscht hätten. Der Brite habe internen Quellen zufolge einen forscheren bankinternen Auftritt der Regelwächter gefordert, so das Manager Magazin.

Hazlewood soll nach Angaben der Deutschen Bank möglicherweise in einer anderen Position für den Konzern tätig werden.