Pictet-Nutrition In die Zukunft der Lebensmittel investieren

Weizenernte in Rajasthan: Indien zählt zu den größten Weizenproduzenten der Welt. In anderen Ländern und Regionen muß die Produktivität der Landwirtschaft deutlich verbessert werden. | © Getty Images

Weizenernte in Rajasthan: Indien zählt zu den größten Weizenproduzenten der Welt. In anderen Ländern und Regionen muß die Produktivität der Landwirtschaft deutlich verbessert werden. Foto: Getty Images

Die Strategie Pictet-Nutrition legt in Unternehmen an, die Lösungen zur Verbesserung von Qualität und Nachhaltigkeit der künftigen weltweiten Nahrungsmittelversorgung entwickeln. Darunter fallen Innovationen zur Verbesserung der Produktivität in der Landwirtschaft, die Steigerung der Effizienz bei Transport und Verarbeitung von Lebensmitteln sowie die Maximierung des Nährstoffgehalts von Lebensmitteln.

1. Landwirtschaft

Stetige Verbesserungen der Anbaumethoden, etwa die effizientere Nutzung von Ackerflächen, werden in den kommenden Jahren eine wesentliche Rolle bei der Produktion der für die steigende Weltbevölkerung erforderlichen Menge und Qualität von Lebensmitteln spielen. Dies muss allerdings nicht zulasten der Nachhaltigkeit gehen. Der Boden beispielsweise ist eine wichtige Ressource für 95 Prozent der produzierten Lebensmittel. Heutzutage sind jedoch 33 Prozent der Böden geschädigt, was nicht leicht rückgängig zu machen ist: Die Bildung einer Schicht von 2 bis 3 Zentimeter fruchtbarem Mutterboden kann bis zu 1.000 Jahre dauern.

Abbildung 1: Smart farming

Neue Technologien schaffen „integrierte Landwirtschaftsbetriebe“ und tragen somit durch präzise Analysen, Überwachung und Erntemanagement zur Maximierung der Produktivität bei.

                                                                                  Quelle: Pictet Asset Management

Dies stellt zwar eine große Herausforderung, aber auch eine Chance für Unternehmen dar, die Lösungen bieten: So wird beispielsweise mit Werkzeugen zur Präzisionsüberwachung der genau richtige Einsatz von Düngemitteln zur Korrektur von Ungleichgewichten im Boden möglich. Chancen bieten zugleich auch steigende Einkommen in den Schwellenländern: Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln mit höherem Nährwert, wie tierischem Eiweiß, für deren Herstellung tendenziell knappe Ressourcen benötigt werden, wird steigen.

Verbesserte Landmaschinen und Systeme zur Nahrungsmittelproduktion sind folglich unerlässlich. Die Anlagestrategie unterstützt zugleich den Wandel hin zu technologischen Innovationen in diesen Bereichen. Die Investition in Unternehmen mit „Best Practice“-Anbaumethoden dürfte zu einer gesteigerten Effizienz, weniger Abfall und aufgrund der Skaleneffekte zu niedrigeren Kosten führen.

2. Verarbeitung und Vertrieb

Der Transport von hochwertigen Nahrungsmitteln dorthin, wo sie gebraucht werden, ist in einer Welt mit sich drastisch ändernden Ernährungsgewohnheiten entscheidend.

„Jedes Jahr lässt sich der Verlust von Lebensmitteln auf geschätzte wirtschaftliche Kosten von 750 Milliarden US-Dollar beziffern“

– Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO)

Der gesamte Weg zum Verbraucher, vom Erzeuger über den Verkäufer, wird eine größere Rolle spielen. Und nirgendwo sind Veränderungen nötiger, als wenn es um höhere Effizienz bei der Abfallvermeidung geht. Da Lebensmittelverluste bei Ernte, Verarbeitung, Transport und Lagerung auftreten, bieten Unternehmen viele Ansatzpunkte zur Effizienzsteigerung. Zu den Neuerungen zählen antimikrobielle Verpackungen: Sie tragen zur Vermeidung von Transportschäden und zum Erhalt der Lebensmittelsicherheit bei. Hinzu kommen innovative Sensoren auf der Verpackung, die mehr Klarheit in Bezug auf Verfallsdaten schaffen. Dadurch lassen sich die Unmengen der von Verbrauchern weggeworfenen Lebensmittel reduzieren.

3. Lebensmittel

Die Fortschritte bei Produktivität in Landwirtschaft und Lebensmittelvertrieb stellten in der Vergangenheit zu stark auf die Produktion von Kalorien ab und vernachlässigten die Qualität. Dies hat zum verstärkten Konsum verarbeiteter Lebensmittel geführt, mit unbeabsichtigten Auswirkungen – allen voran der übermäßige Zuckerkonsum, der weithin als einer der Hauptgründe für die Zunahme der Zahl an Fettleibigkeit leidender Menschen gilt.

„Mehr als 20 Prozent der Weltbevölkerung leiden an einer schlechten Ernährung.“

– Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO)

Noch immer leiden Hunderte Millionen Menschen an Hunger. Schlechte und mangelhafte Ernährung und Fettleibigkeit kosten die Welt Billionen von US-Dollar an Gesundheitsausgaben und verlorener Produktivität. Der Verlust von Nährstoffen lässt sich jedoch nicht nur durch mehr Effizienz in den Lieferketten abwenden, sondern auch durch die Verbesserung von Lebensmitteln mit Nährstoffen, die Hebung des Kundenbewusstseins durch vertrauenswürdige Labels und nicht zuletzt durch Modernisierung der Bestimmungen über Lebensmittelsicherheit.

In Industrie- wie Schwellenländern hat der verstärkte Fokus auf Gesundheit eine Haltungsänderung bei Konsum und Regulierung im Sinne einer Verbesserung des Nährstoffgehalts von Lebensmitteln zur Folge. Dabei dürften Unternehmen profitieren, die für die Entwicklung hochwertiger Lebensmittel eintreten – ob durch hochwertigere Inhaltsstoffe, neue Formeln, Prüfverfahren, Qualitätskontrollen oder Zertifizierungen.

Über Pictet-Nutrition

Die Strategie Nutrition ist bestrebt von Lösungen zu profitieren, nicht von Problemen – die Anlageexperten legen weder in Rohstoffen an noch spekulieren sie mit knappen Nahrungsmitteln. Sie konzentrieren sich auf Unternehmen, die zur Sicherung der künftigen weltweiten Nahrungsmittelversorgung beitragen und Anlegern daher nachhaltige, langfristige Chancen bieten.