Portfoliomanager und Service-KVG Signal Iduna AM und Hansainvest sortieren sich neu

Hansainvest-Geschäftsführer Jörg W. Stotz (li.) und Marc Drießen | © Hansainvest

Hansainvest-Geschäftsführer Jörg W. Stotz (li.) und Marc Drießen Foto: Hansainvest

//

Die Hamburger Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest soll zur reinen Service-KVG werden. Das teilen Hansainvest und Signal Iduna Asset Management in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Beide Unternehmen sind Töchter des Signal-Iduna-Konzerns.

Hintergrund für die Umorganisation: Hansainvest entstand vor rund 50 Jahren als Kapitalverwaltungsgesellschaft von Signal Iduna. 2003 kam mit Signal Iduna Asset Management eine eigene Vermögensverwaltungsgesellschaft hinzu, in die sowohl die Versicherungsgesellschaften als auch Hansainvest das Wertpapiermanagement auslagerten. Seither wurden die Publikumsfonds von Hansainvest durch Signal Iduna AM gemanagt. Die Unternehmen entwickelten seitdem ihre Geschäftsfelder weiter, für Hansainvest wurden die Aktivitäten als Service-KVG zum Kerngeschäft.

Nun wollen Hansainvest und Signal Iduna AM ihre Tätigkeiten schärfer gegeneinander abgrenzen: Das Fondsmanagement der Hansa-Fonds wird nicht mehr nur an Signal Iduna ausgelagert, sondern Signal Iduna übernimmt das Management auch als Fondsinitiator und Produktgeber. Hansainvest bleibt formaler Verwalter und erhält damit jetzt die Rolle einer reinen Service-KVG.

Anleger der Hansa-Fonds sollen durch den Übergang ihrer Fonds in die Anlage-Obhut von Signal Iduna AM nicht berührt sein, heißt es von den Gesellschaften.