Portfolio-Optimierung Warum Markowitz am Markt nicht weiterhilft

In Chicago studierte Harry M. Markowitz (90) Wirtschaftswissenschaften und lernte wichtige Ökonomen wie Milton Friedman kennen: Für seine wissenschaftlichen Arbeiten zum Investitionsverhalten erhielt er 1990 den Wirtschaftsnobelpreis.

In Chicago studierte Harry M. Markowitz (90) Wirtschaftswissenschaften und lernte wichtige Ökonomen wie Milton Friedman kennen: Für seine wissenschaftlichen Arbeiten zum Investitionsverhalten erhielt er 1990 den Wirtschaftsnobelpreis.

Es klingt ganz einfach und überzeugend: Anleger, die ein bestimmtes Risiko bei der Geldanlage anstreben, müssen nur ein Marktportfolio so lange mit einer risikofreien Anlage kombinieren, bis das gewünschte Maß an Anlagerisiko erreicht ist. So könnte – zugegeben etwas vereinfacht – die Anwendung der Portfoliotheorie von Markowitz in der Realität vieler Anleger aussehen. Allerdings birgt die Portfoliotheorie im realen Einsatz zwei Herausforderungen. Erstens: das Marktportfolio. Und zweitens: die risikolose Anlage.

In der Praxis untauglich

Leider ist das von Markowitz theoretisch formulierte „Marktportfolio“ in der Praxis untauglich: Denn es besteht aus allen investierbaren Titeln eines Marktes. Ein Anleger müsste also tatsächlich in alle verfügbaren Titel investieren, um dieses Marktportfolio nachzubilden. Das ist nicht realistisch. Deshalb behelfen sich viele Anleger mit Investments in Indizes, beispielsweise in den Dax oder den MSCI World Index.

Unternehmensgröße als alleiniges Kriterium nicht hilfreich

In diese Indizes werden die größten Unternehmen des jeweiligen Wirtschaftsraums aufgenommen. Aber warum sollte gerade die Größe eines Unternehmens das alleinige Kriterium für eine Investition sein? Sind größere Unternehmen auch gleichzeitig besser? Werfen sie langfristig höhere Renditen ab? Entwickeln sie mehr Innovationen? Bereits ein kurzer Blick in die mittlerweile dreißigjährige Geschichte des Dax genügt, um dort ein paar schwarze Schafe zu finden. Schnell wird deutlich, dass Größe nicht gleich Güte ist. Schaut man auf Indizes anderer Wirtschaftsräume, zeigt sich ein ganz ähnliches Bild.

Liste von Qualitätskriterien hilfreich

Was also tun, wenn Größe kein hinreichendes Anlagekriterium ist? Woran können sich Anleger orientieren? Deutlich vielversprechender dürfte es sein, statt der Unternehmensgröße eine Liste von Qualitätskriterien heranzuziehen anhand derer man die Titel für sein Portfolio aussucht. Hierzu können beispielsweise die finanzielle Situation des Unternehmens, das Geschäftsmodell und die Qualität des Managements gehören.

Es gibt keine risikolosen Anlagen

Und wie steht es um die zweite Herausforderung: die risikolose Anlage? In der Theorie von Markowitz ist die Annahme einer risikolosen Anlage sinnvoll. Leider gibt es auf dem realen Markt keine risikolosen Anlagen. Das wissen auch die meisten Investoren und wählen deshalb Anlagen mit möglichst geringem Risiko, in der Regel Staatsanleihen mit Investment-Grade-Rating. Aber gerade diese Anleihen, mithin die risikoärmste Anlageklasse, werfen angesichts des Niedrigzinsumfelds nur noch negative Renditen ab. Was in der Theorie als risikolos beschrieben wird, entpuppt sich in der Praxis als sicherer Verlust.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Smart Beta: Die Rechnung geht nicht auf. Warum, erfahren Sie hier.
  • Marktbewegungen: „Anleger möchten ruhig schlafen können.“ Interview hier lesen.
  • Vergessen Sie Prognosen! Warum, erfahren Sie hier.

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung.

Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Flossbach von Storch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung von Flossbach von Storch wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung von Flossbach von Storch zulässig.

Angaben zu historischen Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen.