Porträt Echte Contrarians

Was bewegt die Anleger? Patrick Hussy (im Vordergrund) von sentix Asset Management setzt auf Behavioural Finance und den Sentiment Value | © Manfred Koetter

Was bewegt die Anleger? Patrick Hussy (im Vordergrund) von sentix Asset Management setzt auf Behavioural Finance und den Sentiment Value Foto: Manfred Koetter

Erinnern Sie sich noch an den März 2009? Damals erreichte die Stimmung der Anleger einen Tiefpunkt – nach einem rabenschwarzen Jahr 2008, das in der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers gipfelte. Von Aktien wollte niemand mehr etwas wissen. Doch wäre rückblickend dies der perfekte Zeitpunkt für den Einstieg am Aktienmarkt gewesen.

„Das war ein sehr extremer Moment“, sagt Patrick Hussy, Geschäftsführer und Fondsberater der sentix Asset Management. „Und grundsätzlich suchen wir nachsolchen Situationen, um uns mit unserem Fonds zu positionieren.“ Der im Oktobervergangenen Jahres aufgelegte sentix Risk Return -A- kann in die gesamte Bandbreite der globalen Aktienmärkte investieren. Der neue Fonds ergänzt die Produktpalette des Hauses, die aus den sentix Total Return Fonds (bei denen das Risiko durch feste Wertuntergrenzen kontrolliert wird) und der indexnahen Produktreihe sentix Beta Return besteht (indexnahe Fonds mit Overlaymanagement). „Mit dem neuen Konzept, das sich auf die Nutzung von Chancen an den globalen Aktienmärkten fokussiert, wollen wir Anlegern eine offensivere Anlagemöglichkeit bieten“, erklärt Hussy.

Wie bei den beiden anderen Konzepten steht auch beim neuen sentix-Fonds das Anlegerverhalten im Mittelpunkt, also die Idee der sogenannten Behavioural Finance. Entscheidende Grundlage der Strategie ist es zu wissen, wie die Anleger tatsächlich ticken. Dafür greifen die Expertenexklusiv auf die Ergebnisse des von der Schwesterfirma sentix GmbH europaweitdurchgeführten Global Investor Survey, der größten Sentimentumfrage unter Anlegern in Europa, zurück. An dieser Umfrage, die seit über 15 Jahren regelmäßig durchgeführt wird, beteiligen sich mehr als 5.000 Anleger – darunter 1.100 institutionelle Investoren – mit einem Volumen von über 500 Milliarden Euro.

„Auf diesem Weg bekommen wir einen tiefen Einblick in die jeweils aktuelle Gefühlslage der Investoren“, erklärt Hussy, „und können basierend darauf Muster im Anlegerverhalten erkennen und gewinnbringend nutzen.“ Insgesamt liefert die Umfrage mehr als 400 Indikatoren zu verschiedenen Märkten, Sektoren, Einzeltiteln und den Präferenzen.

Günstige Gelegenheiten

„Wir haben auf der Grundlage eigener statistischer Analysen untersucht, welche Ertragspotenziale die einzelnen Signale liefern, und die historische Trefferquote gemessen“, so Hussy. „Das hilft uns dabei festzulegen, welche Signale wir in welchem Umfang in unseren Portfolios umsetzen.“

Beim sentix Risk Return -A- geht es grundsätzlich darum, den maximalen Mehrwert aus dem sogenannten Sentiment Value zu ziehen. Darunter verstehen die Experten von sentix werthaltige Investments, die sich aus besonderen Verhaltensmustern am Markt ergeben.

Quelle: sentix AM, Stand: 30. November 2016

Diese kommen zum Beispiel dann zum Tragen, wenn Anleger in Panik geraten. Die Preise werthaltiger Anlagen werden dann maßgeblich von Emotionen bestimmt und nicht mehr nach ihrem wahren fundamentalen Wert. „In solchen Situationen lohnt sich der antizyklische Einstieg, da dann das Risiko der jeweiligen Anlage adäquat bezahlt wird“, macht Hussy klar.

Wird eine Gelegenheit angezeigt, dann wird der Fondsberater konträr investieren. „Wobei für uns konträr nicht heißt, sich gegen einen Trend zu stellen, sondern sich anders zu positionieren als die Masse“, so der Experte weiter. So kann es auch sein, dass die Kurse am Markt steigen, die Mehrzahl der Anleger aber nicht dabei ist. „In einem solchen Fall wären wir als konträre Investoren dann eben – anders als die Herde – im Markt.“

Dabei kann Hussy über Futures auf verschiedene Indizes, aber auch auf Branchen oder Einzeltitel setzen.

Flexible Steuerung

Umgekehrt kann der Fonds, wenn die Stimmung zu optimistisch ist, auch aus dem Markt herausgehen. Genau deshalb zeichnet den sentix Risk Return -A-, der als Mischfonds konzipiert ist, ein hohes Maß an Flexibilität bei der Steuerung des Investitionsgrads aus.

„Wenn negative Signale vorliegen, können wir den Aktienbestand auf null herunterfahren und im Extremfall auf fallende Kurse setzen, also den Markt shorten“, erklärt der Fondsprofi. Damit bietet der Fonds die Chance, stark am Bullenmarkt zu partizipieren, sich aber zugleich in großen Bärenmärkten vom Markt abzukoppeln. „So stiften wir mit unserem Fonds einen wichtigen Beitrag zur Diversifikation des Kundenportfolios“, betont Hussy.

Sein Credo: „Clever investieren heißt antizyklisch handeln.“ Als Ertragspfad über einen Anlagehorizont von drei bis fünf Jahren strebt sentix Asset Managementmit dem neuen Produkt eine durchschnittliche Rendite von 7,5 Prozent pro Jahr bei einer Volatilität von durchschnittlich 7 Prozent an. Positiver Nebeneffekt der Vorgehensweise: Die Risiken und Wertschwankungen reduzieren sich langfristig deutlich. „Viele Kunden suchen ein solches Profil“, ergänzt der Experte.