Private-Equity-Gesellschaft Pensionsfonds setzen auf Technologie-Firmen

// //

Henrik Noehr Poulsen, für die Kapitalanlagen bei PFA Asset Management verantwortlich, sagte im Interview mit Bloomberg, dass sich sein privater Pensionsfonds mit der staatlichen ATP zusammentun wird, um direkt in nordische Unternehmen zu investieren. PFA hat ein Anlagevolumen von umgerechnet rund 74 Milliarden Euro, ATP betreut etwa 108 Milliarden Euro für das staatliche dänische Pensionssystem.

Mit dem Vorhaben wird eine am Montag verkündete Vereinbarung ausgeweitet. PFA wird nun ebenso wie ATP 499 Millionen Kronen an einen Private-Equity-Fonds geben, der in nordische Technologiefirmen investieren soll.
„Wir gehen davon aus, dass es bedeutende Co-Investments geben wird“, sagte Poulsen. „Angesichts der niedrigen Zinsen halten wir aktiv Ausschau nach Bereichen, in den wir unser Geld anlegen können.“

Negative Zinsen auf Staatsanleihen, sinkende Kurse an den Aktienmärkten, und nun zusätzliche Turbulenzen nach der Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen, zwingen die Pensionsfonds und die Versicherungskonzerne, sich auf neue Wege zu begeben.

PFA-Chef Allan Polack hatte bereits im Dezember gesagt, der Fonds mit Sitz in Kopenhagen erwäge seine Ressourcen mit anderen Pensionsfonds und Banken zu poolen, um in neue Branchen und geografische Regionen zu investieren.

Andere Pensionsfonds geben einfach auf. Im vergangenen Monat hat PFA den kleineren Fonds Bankpension übernommen, der dazu sagte, er wolle die Pensionszahlungen „zukunftssicher“ machen.