Private Krankenversicherung Kommt 2017 Trendwende in der PKV-Vollversicherung?

ARTIKEL-INHALT 
Gerhard Reichl, Fachkoordinator Krankenversicherung bei Assekurata

„In der Vollversicherung konnten die PKV-Unternehmen 2016 marktweit den Bestandsabrieb mit netto 14.600 Personen im Vergleich zu den Vorjahren deutlich reduzieren“, berichtet Gerhard Reichl vom Analysehaus Assekurata. „Mit einem Rückgang um 0,2 Prozent hat die Branche ein durchaus zufriedenstellendes Jahr hinter sich.“

Ursächlich hierfür sei der verbesserte Saldo zwischen Wechslern aus der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die PKV und umgekehrt: Hatten 2015 die Abgänge zur GKV die Zugänge noch um knapp 20.000 Personen übertroffen, ist der Saldo 2016 mit einem Minus von 1.100 nahezu ausgeglichen.

„Dies ist insofern bemerkenswert, als der PKV-Verband bereits Ende September und damit genau zum Jahresendgeschäft prognostiziert hatte, dass auf rund zwei Drittel der Privatversicherten spürbare Beitragsanpassungen im zweistelligen Bereich zukommen würden“, kommentiert Assekurata-Experte Reichl die Entwicklung.

Beitragssteigerung in der Vollversicherung: 4,8 %

Im aktuellen Jahr verzeichnet der Durchschnitt der von den Kölnern bewerteten privaten Krankenversicherer, welcher nach Beiträgen rund 60 Prozent des Marktes umfasst, über den Gesamtbestand der Vollversicherung eine Beitragssteigerung von 4,8 Prozent.

Im Beihilfebestand liegt der Wert mit 3,0 Prozent deutlich darunter, da es sich um eine Restkostenversicherung handelt. Der Durchschnittswert im sogenannten Normalgeschäft, also dem Bestand der Nicht-Beihilfe-Tarife, fällt mit 5,4 Prozent dagegen etwas höher aus.

Spürbar höhere PKV-Beitragssteigerungen

„In den von einer Anpassung betroffenen Tarifen dürfte es für die Versicherten speziell in den Nicht-Beihilfetarifen allerdings zu spürbar höheren Beitragssteigerungen gekommen sein als die von Verbandsseite durchschnittlich ermittelten 11 bis 12 Prozent“, erwartet Reichl.

„In der Spitze ist ein Plus von 20 bis 40 Prozent durchaus realistisch, je nachdem wie lange die letzte Anpassung des jeweiligen Tarifs zurückliegt“, so der Fachkoordinator Krankenversicherung und Autor des aktuellen Assekurata-Marktausblicks für die PKV-Branche.