Programmierfehler Ethereum-Besitzer kommen nicht an ihr Geld

Startseite der Krypto-Plattform Parity: Das Unternehmen hat schon die zweite Sicherheits-Panne in diesem Jahr. | © Screenshot, DAS INVESTMENT

Startseite der Krypto-Plattform Parity: Das Unternehmen hat schon die zweite Sicherheits-Panne in diesem Jahr. Foto: Screenshot, DAS INVESTMENT

Das Geld ist zunächst futsch. Auf der Krypto-Währungsplattform Parity kommen Nutzer digitaler Brieftaschen (Wallet) nicht an ihr Geld. Das berichten diverse Medien übereinstimmend. Demnach geht es um rund eine halbe Million Ether, wie man die Einheiten der Krypto-Währung Ethereum nennt. Ethereum ist mit einem Gesamtwert von rund 25,9 Milliarden Euro nach Bitcoin die zweitgrößte digitale Währung der Welt. Angesichts des aktuellen Kurses von 271 Euro je Ether geht es bei der Parity-Panne um über 130 Millionen Euro, die zurzeit quasi eingefroren sind.

Passieren konnte das über einen Programmierfehler, einen sogenannten Bug. So konnte sich ein Nutzer die für Transaktionen wichtigen Signatur-Codes anderer Nutzer unter den Nagel reißen und löschen. Was er dann auch tat, angeblich unabsichtlich. Nun fehlen die Codes, und die Wallet-Inhaber können ihre Ether nicht mehr nutzen. Betroffen sind alle Multi-Signatur-Wallets, die seit 20. Juli 2017 erzeugt wurden.

Es ist nicht die erste Peinlichkeit von Parity, die sich übrigens selbst dafür preisen, die schnellste und sicherste Ethereum-Blockchain zu führen. Im Juni klauten Diebe 150.000 Ether, ermöglicht durch eine Sicherheitslücke in der Multi-Signatur-Funktion. Sie wären heute 40,7 Millionen Euro wert.