Rating Morningstar überprüft Flaggschiff-Fonds Ethna-Aktiv A

Luca Pesarini, Ethenea-Gründer und Manager des Flaggschiff-Fonds Ethna-Aktiv. Foto: Jürgen Heppeler

Luca Pesarini, Ethenea-Gründer und Manager des Flaggschiff-Fonds Ethna-Aktiv. Foto: Jürgen Heppeler

// //

„Der bisherige Erfolg ist unbestritten, doch bleiben wir weiter an der Seitenlinie“, schreiben die Morningstar-Analysten in ihrem Bericht zum Mischfonds Ethna-Aktiv. Die Ratingagentur hebt das erfahrene Management-Team hervor - Luca Pesarini und Arnoldo Valsangiacomo managen den Fonds seit Auflegung, Guido Barthels verantwortet seit 2008 die Rentenseite. Das Fondsmanagement wurde in den letzten Jahren um weitere Personen, unter anderem Daniel Stefanetti (2014) für die Renten- und Christian Schmitt (2015) für die Aktienseite, erweitert.

Auch das Analysten-Team, das in den vergangenen Jahren erweitert wurde sowie die niedrige Aktienquote, die deutlich unter den erlaubten 49 Prozent liegt, sprechen aus Analysten-Sicht für den Ethna-Aktiv. 

Im Zuge des Ausbaus des Investmentteams wurde zudem ein Komitee, bestehend aus den zwölf Fondsmanagern bei Ethenea sowie Yves Longchamp, Head of Research bei Ethenea Independent Investors (Schweiz), etabliert, dessen Einschätzungen unter anderem als Basis für die Asset Allokation dienen sollen.

Morningstar: Risikokennzahlen hoch

Was den Morningstar-Analysten hingegen Sorgen macht, ist die Aktienauswahl, die aus ihrer Sicht „wenig erfolgreich“ verlief. Außerdem seien auf der Rentenseite Positionen in risikoreicheren Segmenten wie zum Beispiel dem Hochzinsanleihen-Bereich möglich. „Damit ist der Fonds zwar nicht allein, doch lagen die Risikokennzahlen insg. über dem Durchschnitt der Kategorie ‚Mischfonds EUR defensiv - Global‘“, so Morningstar.

„Der Ethna-Aktiv profitiert von seinen erfahrenen Fondsmanagern, die den flexiblen Ansatz bislang gut zu nutzen wussten, doch stellt sich uns weiterhin die Frage nach der Wiederholbarkeit der Ergebnisse“, fasst Morningstar zusammen. Daher wartet die Rating-Agentur die Auswirkungen der Änderungen im Investmentteam und -ansatz weiter ab und bestätigt das Rating ‚Neutral‘.