Ratingagentur Scope über geschlossene AIF Deutschland-Immobilienfonds dominieren

Ein Wohnhaus: Im 2. Quartal wurden 8 geschlossene Immobilienfonds aufgelegt | © Getty Images

Ein Wohnhaus: Im 2. Quartal wurden 8 geschlossene Immobilienfonds aufgelegt Foto: Getty Images

Das Angebot der im zweiten Quartal 2017 zum Vertrieb zugelassenen geschlossenen Publikumsfonds erstreckt sich auf elf AIF mit einem prospektierten Eigenkapitalvolumen von insgesamt rund 207 Millionen Euro. Das berichtet die Ratingagentur Scope.

Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2017 wurden nur sechs Fonds mit einem geplanten Eigenkapitalvolumen von zusammen 143 Millionen Euro emittiert. Das heißt, die Anzahl der Fondsauflagen hat sich im zweiten gegenüber dem ersten Quartal fast verdoppelt. Das zu platzierende Eigenkapitalvolumen hat sich um 45 Prozent erhöht.

Auch im Vergleich zum Vorjahresquartal herrscht Belebung: Im zweiten Quartal 2016 kamen nur sechs Publikums-AIF auf den Markt. Von April bis Juni dieses Jahres wurden fast doppelt so viele Fonds emittiert. Das aggregierte Eigenkapitalvolumen ist mit rund 200 Millionen Euro jedoch nahezu konstant geblieben.

Fondsvolumina nehmen ab

Anleger haben derzeit zwar wieder deutlich mehr Fonds zur Auswahl als im Vorjahr. Die Fonds sind jedoch im Durchschnitt deutlich kleiner: Das durchschnittliche Eigenkapitalvolumen der im zweiten Quartal 2017 emittierten Fonds betrug nur rund 19 Millionen Euro. Im ersten Quartal 2017 waren es noch rund 24 Millionen Euro. Die im Jahr 2016 emittierten Fonds planten im Durchschnitt 42 Millionen Euro Eigenkapital einzusammeln.

Unter den elf neuen Publikums-AIF befindet sich mit dem Fonds Patrizia GrundInvest Mainz Rheinufer lediglich ein AIF, dessen prospektiertes Eigenkapital mit rund 66 Millionen Euro oberhalb der Schwelle von 50 Millionen Euro liegt.