Raus aus Euro-Titeln Moventum setzt wieder auf US-Aktien

Blick auf Manhatten: Moventum bevorzugt wieder US-Aktien und senkt dafür den Anteil von Euro-Titeln. | © Pexels

Blick auf Manhatten: Moventum bevorzugt wieder US-Aktien und senkt dafür den Anteil von Euro-Titeln. Foto: Pexels

Moventum reduziert die Quote von Euro-Aktien zugunsten von US-Titeln: „Wir reduzieren die Gewichtung Europas und gehen in unserer Asset Allokation dort auf ‚untergewichtet“, sagt Carsten Gerlinger, Direktor Asset Management bei Moventum.

„Der US-Markt dagegen wird auf neutral heraufgestuft. Damit sehen wir uns für die kommenden drei Monate gut aufgestellt“, so Gerlinger. Grund sei unter anderem den Euro-Dollar-Wechselkurs, der seit Jahresanfang in einer Bandbreite zwischen 1,19 und 1,26 läge: „Europäische Unternehmen bleiben bei einem Dollar-Kurs zwischen 1,20 und 1,30 hochprofitabel. Dennoch kann ein schwacher US-Dollar, sobald er die Marke von 1,30 bricht, für europäische Unternehmen zu einem Belastungsfaktor werden. Und auf der anderen Seite würden dann US-Unternehmen davon profitieren.“

US-Gewinne steigen

80 Prozent der S&P-500-Unternehmen hätten zuletzt ihre Prognosen für die Gewinne pro Aktie bereits angehoben und könnten erheblich besser ab als andere globale Aktienmärkte abschneiden.

Gegen Europa sprechen laut Gerlinger außerdem die angespannte Beziehung zu Russland und die Brexit-Probleme. Die Wahl in Italien hat auch nicht geholfen: „Italien scheint damit vorerst kaum regierbar und steht wahrscheinlich vor einer monatelangen Blockade, bis sich eine Koalition findet oder Neuwahlen stattfinden“, so der Moventum-Experte.