Recht & Steuern

[TOPNEWS]  Finanzaufsicht greift zu

Diese Geldstrafen brummt die Bafin Finanzsündern auf

Es ist nicht neu, dass die deutsche Finanzaufsicht Unternehmen zur einen oder anderen Geldbuße verdonnert. Aber wie viel müssen die Gestraften eigentlich zahlen? Und was haben sie verbockt? Hier gibt es Infos. [mehr]

[TOPNEWS]  Tipps zum Arbeitsrecht

Was beim Datenschutzbeauftragten zu beachten ist

Die bald in Kraft tretende Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kann dafür sorgen, dass plötzlich auch kleine Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten bestimmen müssen. Rechtsanwältin Maike Ludewig von der Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte erklärt, was dann zu beachten ist. [mehr]

[TOPNEWS]  Steuerexperte zur Investmentsteuerreform

„Ein Mischfonds-Tausch könnte sinnvoll sein“

Im Vergleich zur jetzigen Steuersituation sind die Regelungen nach der Investmentsteuerreform keinesfalls komplizierter, meint Steuerberater Daniel Ziska. Trotzdem sollten Berater prüfen, ob sich die Portfolios ihrer Kunden steuerlich optimieren lassen. Denn die Anleger können so viel Geld sparen. [mehr]

Zahlt ein Anleger mehr als 15 Prozent Provision, muss ihn sein Anlagevermittler unaufgefordert über die Provisionshöhe aufklären. Doch zählt bei geschlossenen Fonds auch das Agio zur Vertriebsprovision? Diese Frage klärte der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil. [mehr]

„Es läuft schleppend“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung aktuell einen beteiligten Rechtsanwalt zum Gerichtsverfahren um den Infinus-Skandal, einem der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands. Darin geht es um Zehntausende geprellter Anleger und viele Hundert Millionen Euro Schaden. [mehr]

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband will laut Medienberichten am Dienstag beraten, wie es mit Georg Fahrenschon weitergeht. Als ein Strafbefehl wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung gegen ihn bekannt wurde, wurde seine Wiederwahl verschoben. [mehr]

Eine Freiheitsstrafe auf Bewährung ist laut Steuerberatern die minimale Sanktion, die Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon aufgrund seines mutmaßlichen Steuervergehens im sechsstelligen Euro-Bereich erwarten kann. Geldstrafen sind ab einer Steuerhinterziehung von 50.000 Euro nicht mehr möglich. [mehr]

Ab dem kommenden Jahr werden auch Gewinne aus Alt-Fondsanteilen besteuert, die Anleger vor 2009 erworben haben – zumindest ab einer Freibetragsgrenze von 100.000 Euro. Wie Anleger die Neuregelung zu ihren Gunsten nutzen können, erklärt Anja Kleversaat, Steuer-Expertin der Quirin Privatbank. [mehr]