Rendite in der Niedrigzinsphase

Die Deutschen müssen nach Einschätzung von Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mehr Geld beiseitelegen, um trotz Niedrigzinsen im Ruhestand ausreichend abgesichert zu sein. Doch jeder Siebte fährt seine Sparanstrengungen herunter. [mehr]

„Das Vertrauen der Menschen, mit ihren Sparanstrengungen ausreichend für das Alter vorsorgen zu können, bröckelt“, kommentiert DSGV-Präsident Georg Fahrenschon die Ergebnisse einer aktuellen Studie seines Verbands. Der Wegfall von Zins- und Zinseszinseffekt werde zu einer immer größeren Belastung. [mehr]

[TOPNEWS]  Negativzinsen und die Grenzen des Bank-Hoppings

Bevor die Revolution kommt, muss es wehtun

Wenn deutsche Anleger flächendeckend fürs Sparen bezahlen müssen, knirscht es im Gebälk des Finanzsystems, interpretiert DER-FONDS-Kolumnist Markus Stillger das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Sorgen darüber macht er sich allerdings keine – im Gegenteil: Aus einer konkreten Zahl schöpft er sogar Mut. [mehr]

„Suggerieren, ohne etwas zu sagen“

Die EZB mag sich nicht festlegen

Ob sie ihre Anleihekäufe nach März 2017 weiter fortsetzt, mochte die Europäische Zentralbank auf ihrer jüngsten Sitzung nicht entscheiden. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, glaubt nicht, dass das Programm bald auslaufen wird. [mehr]

Seit 2007 sind die Zinsen in Deutschland drastisch gesunken, wie eine aktuelle Infografik des deutschen Bankenverbands verdeutlicht. Daher müssten Anleger mehr Risikobereitschaft zeigen. „Denn ohne Risiko ist eine Rendite nicht mehr zu erzielen.“ [mehr]

[TOPNEWS]  Ethena-Expertenkolumne

Eine Frage, drei Antworten: Das ist Ökonomie

Das Niedrigzinsumfeld führt unter Ökonomen zu heftigen Debatten. Wachstum, Inflation und Produktivität kommen nicht aus den Startlöchern. Warum das so ist, darüber scheiden sich die Geister. [mehr]