RICS Global Commercial Property Monitor Deutschland ist Spitze, vor allem Berlin

Das Brandenburger Tor in Berlin: Die Hauptstadt der Bundesrepublik hat laut RICS-Umfrage die besten Aussichten in den kommenden zwölf Monaten. | © Pixabay

Das Brandenburger Tor in Berlin: Die Hauptstadt der Bundesrepublik hat laut RICS-Umfrage die besten Aussichten in den kommenden zwölf Monaten. Foto: Pixabay

ARTIKEL-INHALT 
//

Der Investmentmarktindex „Investment Sentiment Index” für Deutschland ist im dritten Quartal dieses Jahres von  plus 42 auf 50 gestiegen, was auf eine robuste Entwicklung auf dem Investmentmarkt hindeutet. Die Kennziffer kombiniert die Ergebnisse der Investorennachfrage mit dem Angebot an zum Verkauf stehenden Immobilien und Erwartungen zum Immobilienpreis. Für den RICS Global Commercial Property Monitor wurden insgesamt 1.609 Immobilienunternehmen befragt.

Die Nachfrage legte im dritten Quartal in allen Marktsegmenten deutlich zu — insbesondere nach Einzelhandelsobjekten. Auch das Interesse von Investoren aus dem Ausland ist über alle Asset-Klassen hinweg gestiegen.

Das Angebot hingegen sank in allen Segmenten deutlich. Die Befragten gaben im Schnitt ein Minus von 42 Prozent an.

Nach Einschätzung von 64 Prozent der Befragten befindet sich der Markt am Höhepunkt des Marktzyklus (Vorquartal: 60 Prozent), allerdings gehen immerhin 32 Prozent der Befragten davon aus, dass es noch Luft nach oben gibt.

Obwohl die Hälfte der Befragten der Meinung ist, dass der Markt seinen Höhepunkt in naher Zukunft erreichen wird, wurden die Prognosen für die Kaufpreise in den kommenden zwölf Monaten zum ersten Mal seit vier Quartalen nach oben korrigiert. Es wird davon ausgegangen, dass die Kaufpreise in allen Marktsegmenten – in unterschiedlichem Maße – steigen werden.

In Berlin geht man dabei von stärkeren Zuwächsen in den kommenden zwölf Monaten aus als im Rest des Landes. Die Prognosen für Frankfurt fallen etwas niedriger aus – insbesondere aufgrund sekundärer Industrie- und Einzelhandelsobjekte.