Robert Halver „Gold überlebt alle Krisen“

Robert Halver an der Frankfurter Börse: Anleger sollten Gold nicht außen vor lassen. | © Getty Images

Robert Halver an der Frankfurter Börse: Anleger sollten Gold nicht außen vor lassen. Foto: Getty Images

Schon allein aufgrund der unruhigen geopolitischen Zeiten müsste Gold als sicherer Anlagehafen doch eigentlich strahlen wie der Abendstern. Oder denken Sie bei den Herren Trump, Putin oder Erdogan an Friedensengel?

Und den Finanz-Sozialismus in der Eurozone in seinem Lauf hält auch die Bundeskanzlerin nicht auf. Europa-Retter Macron will Europäische Integration über gemeinsame Bankeinlagensicherung und gemeinsame Sozialkassen sowie einen ausgabefreudigen Euro-Superfinanzminister erreichen. Je mehr sich Frau Merkel als Stabilitäts-Königin Europas dieser französischen Instabilitäts-Revolution beugen muss, umso mehr wachsen der Schuldenkultur Flügel.  

Apropos Schulden, seit der Finanzkrise 2008 hat sich die Staatsverschuldung der großen Industrienationen nicht ab-, sondern weiter aufgebaut. Doch zeigt sich der Goldpreis überhaupt nicht beeindruckt. Er hat viele Gelegenheiten verpasst, zu steigen.

Grafik: Staatsverschuldung der G7-Länder und Goldpreis

Wie stark sind die Gold-Handicaps?

Die Zinserhöhungen der Fed, ab und zu auch restriktive Töne der EZB und die zuletzt gestiegenen Anleiherenditen sind Erzfeinde von Gold, dass sich ja bekanntlich nicht vermehrt.