Rückenwind durch Aktienmarkt Darum bieten europäische Wandelanleihen gute Renditechancen

Cédric Daras, Portfoliomanager bei Ram Active Investment

Cédric Daras, Portfoliomanager bei Ram Active Investment

Anfang des Jahres stand ganz im Zeichen des Aktienmarkts. Auftrieb bekam das Umfeld vor allem durch die wachstumsstarke Gewinnsaison im vierten Quartal 2016 – mit einem Renditezuwachs von 12 Prozent je Aktie gegenüber dem Vorjahr. Vor diesem Hintergrund verzeichnete der Aktienmarkt einen Gewinn von 2,64 Prozent (EuroStoxx Total Return Index). Zu den stärksten Outperformern gehörten defensive Branchen, wie etwa Basiskonsumgüter, Gesundheitswesen und Versorgungsbetriebe.

Hingegen zeigte sich der Anleihenmarkt weniger erfreulich. Niedrige Anleihenrenditen und schwache Rohstoffkurse belasteten die Unternehmensanleihen sowohl der Finanz- als auch der zyklischen Sektoren.

Die bevorstehenden Wahlen in den Niederlanden und Frankreich veranlassten Anleger, vermehrt in „sichere“ Staatsanleihen zu investieren (-20 Bp. auf die Rendite für zehnjährige deutsche Bundesanleihen). Infolgedessen erweiterte sich der Spread zwischen den US-Renditen und den deutschen Renditen (um +17 Bp. auf 218 Bp.). Der Euro/US-Dollar-Wechselkurs stieg im Monatsverlauf um 1,64 Prozent.

Wandelanleihen

In diesem Marktumfeld verzeichneten europäische Wandelanleihen im vergangenen Monat eine Performance von +1,82 Prozent im ECI Europe Index und +1,26 Prozent im ECI Euro Index. Die Anlageklasse profitierte vom Kursanstieg der zugrunde liegenden Aktien und von positiven Währungseffekten (US-Dollar und Pfund Sterling).

Aus technischer Perspektive bieten die aktuellen Bewertungen eine interessante Anlagechance. Nach einer deutlichen Korrektur erreichte die durchschnittliche implizite Volatilität von europäischen Wandelanleihen Ende Februar einen Wert von 26,8 Prozent, der nur um 1,6 Punkte über dem Allzeittief von 2014 liegt. Dabei ist folgender Grundsatz zu beobachten: Ein Rückgang der Bewertungen löst eine Verminderung der Wandelprämien aus, was zeitgleich die Gewinne aus Zinsgeschäften und die Konvexität der Anlageklasse erhöht.

Neuemissionen am Markt

Im vergangenen Monat gab es drei Neuemissionen am Primärmarkt zu einem Gesamtbetrag von 1,5 Millionen Euro: Vinci 0,375 Prozent 2022, Severstal 0 Prozent 2022 und Deutsche Wohnen 0,325 Prozent 2024. Aus technischen Gründen und mit Hinblick auf die Fundamentaldaten fiel unsere Wahl auf die Emission von Vinci.

Fonds

Im Februar erzielte die Klasse I EUR des RAM (Lux) Tactical Funds - Convertibles Europe Fund eine Netto-Underperformance von -66 Bp. gegenüber der Benchmark (Exane ECI Europe) und verzeichnete im Monatsverlauf eine Gesamtperformance von +1,16 Prozent. Im Vergleich zur Benchmark, wurde der Fonds durch seine Übergewichtung von zyklischen Werten gegenüber defensiven Titeln und seine Untergewichtung bestimmter Titel wie Adidas (+8,75 Prozent dank Heraufstufungen durch Analysten) und Inmarsat (+17,02 Prozent nach Fusions- und Übernahmegerüchten) belastet. Zusätzlich beeinträchtigt wurde die Fondsperformance durch die Währungsabsicherungsstrategie, da das britische Pfund und der US-Dollar gegenüber dem Euro aufwerteten.

Im Monatsverlauf haben wir neben dem Primärmarkt einige Gewinne bei bestimmten Outperformern (M6, Richemont, Faurecia, Bam Group und Saint-Gobain) mitgenommen. Aus Bewertungsgründen stockten wir unsere Position in Veolia auf. Abschließend machten wir aus technischen Gründen ein Arbitragegeschäft zwischen Fresenius 0 Prozent 2019 und Fresenius 0 Prozent 2024 und zwischen Prysmian 1,25 Prozent 2018 und Prysmian 0 Prozent 2022.