Ruhestandsplanung

Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung

Mehr Online-Service für DGfRP-Makler

Die Vorteile der Fintechs nutzen ohne auf persönliche Beratung zu verzichten, ist Ziel der Deutschen Gesellschaft für Ruhestandsplanung. Die bei ihr angeschlossenen Makler können daher ab sofort Kundenverträge einfacher verwalten. Außerdem erhalten sie online Zugang zu neuen Kunden. [mehr]

Aus abgelaufenen Verträgen erhielten deutsche LV-Kunden allein 2015 rund 45 Milliarden Euro an Kapitalleistungen. Wie eine solche Auszahlung für eine Einmal- oder Wiederanlage verwendet werden kann, können Makler ihren Kunden ab sofort auch mobil per App der Canada Life vorstellen. [mehr]

„Arbeitnehmer im Osten wie im Westen sollten daher nicht darauf warten, dass die Politik ihr Rentenproblem löst“, kommentiert Peter Härtling die geplante Anpassung des Rentenwertes in Deutschland. Stattdessen sollten sie ihre Ruhestandsplanung lieber selbst in die Hand nehmen. [mehr]

Vier von fünf Bundesbürgern schätzen ihre finanzielle Situation als „gut“ bis „sehr gut“ ein. Nur die Altersgruppe 50plus teilt diesen Optimismus nicht. Im Gegensatz zu den Jüngeren geht sie davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation in den kommenden drei bis fünf Jahren verschlechtern wird. [mehr]

Peter Härtling jetzt Alleingesellschafter

Neustrukturierung bei Gesellschaft für Ruhestandsplanung

Der Führungsumbau bei der Deutschen Gesellschaft für Ruhestandsplanung aus Altötting ist abgeschlossen: Peter Härtling hat alle GmbH-Anteile übernommen und ist jetzt Alleingesellschafter des Unternehmens, das mit seinen Geschäftspartnern mehr als 167.000 Kunden betreut. [mehr]

Für eine Umfrage der Deutschen Makler Akademie (DMA) haben knapp 900 Versicherungsmakler ihre aktuellen unternehmerischen Schwerpunkte dargelegt. In diesen Themengebieten seien vor allem produktneutrale Informationen gefragt, erklärt DMA-Chef Joachim Zech. [mehr]

[TOPNEWS]  MLP-Manager im Interview

Innovationslabor: So antwortet MLP auf Fintechs & Co.

Was haben etablierte Finanzdienstleister dem Angriff der Fintechs auf ihre Bestände entgegenzusetzen? Im Gespräch mit DAS INVESTMENT erläutert Thomas Freese, Bereichsleiter Kundenmanagement bei MLP, die digitale Strategie seines Hauses. [mehr]

[TOPNEWS]  Ethik, Fintech, Ruhestandsplanung

MLP Financial Planning Powertage 2016 in Bildern

Erbschaftssteuer-Reform, Zukunft der Finanzplanung, die Bedeutung der Ethik in der Beratung, Fintech, Ruhestandsplanung - diese und andere Themen beschäftigten Berater auf den 5. MLP Financial Planning Powertagen in Wiesloch. DAS INVESTMENT.com zeigt die besten Bilder der Veranstaltung. [mehr]

Bei der Altersvorsorge auf die eigenen vier Wände zu setzen, birgt auch Risiken, warnt Ruhestandsexperte Peter Härtling. Die derzeit günstigen Finanzierungsmöglichkeiten verleiten demnach zu einer Investition in Immobilien, die später nicht mehr finanziert werden könnte. [mehr]

Deutsche Gesellschaft für Ruhestandplanung

„Niedrigzins zwingt LV-Anbieter zu Kostensenkung“

Die EZB bringt mit niedrigen Zinsen Sparer um ihre Erträge und Lebensversicherer in Bedrängnis. Doch der Niedrigzins hat nach Ansicht von Peter Härtling, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Ruhestandplanung auch überraschende positive Effekte. [mehr]

Die Branche der unabhängigen Finanzberater in Deutschland wächst weiter. Warum der CFP in den USA und Großbritannien trotzdem immer noch weiter verbreitet ist und was der CFP tun kann, um dem Kunden die Qualität der Beratung näher zu bringen, erklärt Sanjay Sachdev, Präsident des FPSB. [mehr]

[TOPNEWS]  Vermögensverwalterin Anja Welz

Die 5 wichtigsten Fragen zur Ruhestandsplanung

„Planung ohne Handlung ist ein Traum - Handlung ohne Planung ist ein Albtraum“, zitiert Anja Welz ein japanisches Sprichwort. Die Finanzökonomin und zertifizierte Finanzplanerin erklärt in einem Gastbeitrag, worauf Finanzberater achten müssen, die ihre Kunden auf dem Weg in den Ruhestand begleiten. [mehr]

Bei knapp drei von vier Senioren liegen die monatlichen Einkünfte unter ihrem Geldbedarf, vor allem im Fall von Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit. Dessen sind sich aber nicht alle Berufstätigen gleichermaßen bewusst, wie eine nach Bundesländern aufgeschlüsselte Umfrage zeigt. [mehr]

Mehr als Renten und Versicherungen: Bei der Vorbereitung auf den eigenen Ruhestand sind für neun von zehn so genannten „Best Agern“ die Themen „Vollmachten und Verfügungen“ sowie „Organisation einer Pflegeabsicherung“ ebenso wichtig. Darauf müssen sich Finanzberater einstellen. [mehr]

Kommentar von Klaus Martini

Brauchen deutsche Anleger neue Produkte?

In einer jüngst veröffentlichten Studie fordert die US-Beratungsfirma Casey Quirk eine Welle neuer Finanzprodukte, die den heutigen Gegebenheiten am Kapitalmarkt gerecht wird. Ob dies auch für Deutschland notwendig wäre, stellt Klaus Martini, Geschäftsführer von Plückthun Asset Management, infrage. [mehr]

Ein Durchschnittsmakler ist 55 Jahre alt und will in 12 Jahren in den Ruhestand gehen. Doch nur die wenigsten Versicherungsvermittler haben Vorkehrungen für einen Bestandsverkauf getroffen. Aus einem einfachen Grund: Sie haben keine Ahnung, was zu tun ist. [mehr]

[TOPNEWS]  Aegon-Strategie in Deutschland

„Die Zielgruppe 50 plus ist unberaten“

Vor zwei Jahren ist der Anbieter Aegon mit einer einzigartigen Strategie in den deutschen Markt eingetreten. Der Versicherer konzentriert sich auf Einmalbeitragsprodukte für die Entsparphase. Über Marktpotenzial, Chancen und Herausforderungen dieser Vorgehensweise sprach DAS INVESTMENT mit Torsten Haupt, Hauptbevollmächtigter von Aegon in Deutschland. [mehr]

[TOPNEWS]  Gothaer Gespräch

„Immenser Beratungsbedarf“

René Wördemann, Leiter Verkaufsförderung Leben bei der Gothaer Versicherung, über das Thema Ruhestandsplanung und das Potenzial von Produkten für die Zielgruppe „Generation 50plus“. [mehr]

[TOPNEWS]  Ruhestandsplanung bei Standard Life

Ertrag statt Garantieprodukte

Der Lebensversicherer Standard Life bietet künftig Neukunden keine Garantieprodukte mehr an. Mit dem Fokus auf anständige Renditen will er die Sicherheit für die Anleger erhöhen. [mehr]

[TOPNEWS]  Vermögensplan Premium der Gothaer

Sinnvoll vererben und Steuern sparen

Wer seine Vermögensplanung für den Ruhestand optimal gestalten will, sollte unter anderem steuerliche Gegebenheiten berücksichtigen. Mit dem Vermögensplan Premium der Gothaer sind maßgeschneiderte Lösungen möglich. [mehr]

Erbe und Pflege sind meist noch ungeregelt

30.000 Euro für die Pflege sind drin

Die Gothaer wollte wissen, wie es mit der Ruhestandsplanung der Deutschen aussieht. Das Ergebnis: Die meisten Befragten gehen davon aus, genug Geld im Alter zu haben. Sorgen machen sie sich eher nicht, stattdessen freuen sie sich auf das Plus an Freizeit. Es gibt aber auch Punkte, bei denen noch Handlungsbedarf besteht. [mehr]

Der Kundennachwuchs bleibt aus. Höchste Zeit, einen Blick auf ältere Generationen zu werfen. – Die Kundengruppe 50plus: Sie steht vielfach finanziell solide da und braucht Hilfe bei der Ruhestandsplanung [mehr]