Ruhestandsreport 9 von 10 Selbständigen haben keinen Altersvorsorge-Plan

Nur 34 Prozent aller Selbständigen weltweit legen regelmäßig Geld für den Ruhestand zurück | © Aegon, erstellt mit Datawrapper

Nur 34 Prozent aller Selbständigen weltweit legen regelmäßig Geld für den Ruhestand zurück Foto: Aegon, erstellt mit Datawrapper

Der Anteil der Selbständigen in Deutschland ist in den vergangenen zwanzig Jahren um mehr als 40 Prozent gestiegen. Mittlerweile machen Freiberufler 11 Prozent der arbeitenden Bevölkerung in der Bundesrepublik aus.

Nur jeder 5. deutsche Selbständige hat keine Angst vor Altersarmut

Die meisten Selbständigen sind finanziell nicht ausreichend auf den Ruhestand vorbereitet. Das zeigt die Studie "Retirement Preparations in a New Age of Self Employment" des Versicherers Aegon. Für die Aegon Studie wurden insgesamt 17.600 Arbeitnehmer und Selbständige in 15 Ländern weltweit, darunter 1.000 aus Deutschland, befragt.

Das Ergebnis: Nur 20 Prozent der Selbständigen in Deutschland sind davon überzeugt, im Ruhestand komfortabel leben zu können. Damit liegt Deutschland unter dem internationalen Durchschnitt von 26 Prozent. Mehr als die Hälfte der deutschen Selbstständigen (52 Prozent) geht davon aus, beim Eintritt in den Ruhestand älter als 65 zu sein; ein Teil rechnet sogar damit, niemals in den Ruhestand zu treten. Bei den Letzteren spielt allerdings neben der Angst vor finanziellen Engpässen auch die Begeisterung für ihre Arbeit und ihr Unternehmen eine Rolle.

Im weltweiten Durchschnitt fühlen sich 75 Prozent der Selbständigen für die finanzielle Absicherung ihres Ruhestands verantwortlich. In Deutschland sind es 82 Prozent. Dennoch bezeichnen sich weltweit nur 34 Prozent als Gewohnheitssparer. In Deutschland liegt dieser Anteil mit 40 Prozent nur geringfügig höher.