Schlechte Nachricht für OPEC Goldman Sachs, Morgan Stanley & Co.: Ölpreis-Tief in 2018

Polizisten vor dem OPEC-Hauptquartier in Wien: Mehrere Banken erwarten 2018 einen Ölpreis-Tief | © Getty Images

Polizisten vor dem OPEC-Hauptquartier in Wien: Mehrere Banken erwarten 2018 einen Ölpreis-Tief Foto: Getty Images

Die Öl-Futures haben seit der Einigung der OPEC und ihrer Verbündeten am 25. Mai, die Produktion bis ins erste Quartal 2018 hinein zu zügeln, um rund ein Zehntel nachgegeben. Mit ihrer Entscheidung wollten die Staaten dafür sorgen, dass die globale Angebotsflut abnimmt.

Während Goldman Sachs Group Inc. davon ausgeht, dass die Strategie am Ende funktionieren wird, warnt die Bank zugleich, dass das Überangebot nach Ende der Produktionskürzungen zurückkehren könnte. Morgan Stanley und JPMorgan Chase & Co. sind der Meinung, dass die Gruppe wohl keine andere Wahl haben wird, als an der gedrosselten Produktion sogar noch länger festzuhalten.

Überangebot an den Ölmärkten

Das wieder aufkeimende Angebot aus der US-Schiefer-Produktion und eine nachlassende Treibstoff-Nachfrage könnten bedeuten, dass die weltweiten Ölmärkte im kommenden Jahr erneut mit einem Überangebot kämpfen werden, heißt es von den Banken.

Am Ende könnten Saudi-Arabien und Russland, die beiden größten Produzenten in der 24 Länder umfassenden Koalition, daher dazu gezwungen sein, ihre Versprechen umzusetzen, sie würden „alles Notwendige“ unternehmen, um das Gleichgewicht am Markt wieder herzustellen.