Schwellenländer-Rentenfonds NN IP setzt auf Kurzläufer in Hartwährungen

China: Das Reich der Mitte ist das wichtigste Schwellenland. | © hitesh choudhary

China: Das Reich der Mitte ist das wichtigste Schwellenland. Foto: hitesh choudhary

Marcelo Assalin, NN IP

Der Ende März in Luxemburg aufgelegte NN (L) Emerging Markets Debt Short Duration (Hard Currency) soll seinen Investoren langfristig stabile Erträge bei geringem Kreditrisiko zu bieten. Dazu setzen die beiden in Den Haag beziehungsweise New York ansässigen Portfoliomanager Annemieke Coldeweijer und Jared Lou auf ein Portfolio mit einer durchschnittlichen Duration von ein bis drei Jahren. Das Kredit-Rating ist im Durchschnitt Investment Grade und die Umlaufrendite beträgt durchschnittlich knapp 4 Prozent.

Dank seiner kurzen Duration sei der Fonds insbesondere im aktuellen Marktumfeld interessant: „An den entwickelten Märkten zeichnet sich eine graduell straffer werdende Geldpolitik ab, was sich auch auf die Erträge von Festzinsanlagen auswirken dürfte“, erklärt Marcelo Assalin, der den Bereich Schwellenländer-Anleihen bei NN IP leitet. Mit dem neuen Fonds könnten Anleger ihr Risiko reduzieren, da er es anstrebe, stetige Erträge bei geringer Volatilität und niedrigem Kreditrisiko zu erzielen.